Informationen zum elektronischen Publizieren einer Dissertation

Sie sind als Gast angemeldet. Sie können Ihre Dissertation auch so erfassen, aber:
Wenn Sie eine STU-Nummer oder Mitarbeiter-Kennung haben, sollten Sie sich damit anmelden .
Evtl. Rückfragen und Probleme lassen sich dann einfacher behandeln.

Wenn Sie eine Kurzversion mit gesperrter Vollversion erfassen wollen, müssen Sie angemeldet sein. Wenn das nicht möglicht ist, setzen Sie sich bitte mit der Dissertationsstelle unter dissertationen@ub.uni-kiel.de in Verbindung und schicken die Vollversion als PDF im Mail-Anhang.

Kurzform

  1. Sie vergewissern sich, dass das elektronische Publizieren für Ihre Arbeit erlaubt ist: Promotionsordnungen
  2. Sie geben die Metadaten für Ihre Arbeit ein: neue Dissertation erfassen
  3. Sie laden Ihre Datei auf den Server. (Unbedingt PDF-Datei OHNE Kopierschutz und ohne Passwort, da sonst die Langzeitarchivierung bei der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt nicht möglich ist).
    Ist diese größer als 350 MB , beachten Sie die entsprechenden Hinweise .
  4. Sie warten auf die Bestätigungsmail der UB. Diese enthält ein PDF mit der eidesstattliche Erklärung und der vorbereiteten Bescheinigung, die die UB unterschreibt.
  5. Sie ergänzen die eidesstattliche Erklärung im PDF, drucken das ganze PDF aus und unterschreiben die eidesstattliche Erklärung.
  6. Sie bringen
    • die eidesstattliche Erklärung
    • die vorbereitete Bescheinigung
    • die gedruckten Exemplare (nur Broschur oder Festeinband mit Klebebindung)
    zur Dissertationsstelle der Universitätsbibliothek, die über die Informationstheke in der Hauptabteilung oder über die Leihstelle in der Ingenieurwissenschaftlichen Abteilung zu erreichen ist. ( Öffnungszeiten siehe unten )
  7. Dort wird die Bescheinigung ergänzt und Ihnen wieder ausgehändigt.

Bitte vermeiden Sie Fehler

Die Druckexemplare müssen aus Archivierungsgründen auf alterungsbeständigem, holz- und säurefreiem Papier ausgedruckt und dauerhaft haltbar gebunden sein (keine Spiralheftung, keine Heftklammern, keine Metallschienen und auch nicht nur Foliendeckel). Es ist eine Broschur (Kartondeckel mit Klebebindung) ausreichend.

Das PDF mit der Dissertation muss, wie auch die gedruckten Exemplare, eine Seite mit Angabe der Referenten und Koreferenten sowie dem Datum der mündlichen Prüfung enthalten.

Den Titel in den Metadaten nicht in Großbuchstaben, sondern orthographisch richtig eintragen.

Als Dateiname einen kurzen, prägnanten Namen nehmen ohne Umlaute und Sonderzeichen. Der komplette Titel ist nicht notwendig

Nur PDF-Dateien ohne Kopierschutz und ohne Passwort hochladen, weder Word-Dateien noch Dateien von anderen Textprogrammen.

Für Dateien größer als 350 MB müssen Sie ein spezielles Applet nutzen. Lesen Sie ggf. zunächst die Hinweise zur Installation des Java Plugins .

Ausführliche Erläuterungen

1. Grundvoraussetzungen

Für die Abgabe und Veröffentlichung von Dissertationen gelten die einschlägigen Bestimmungen der Promotionsordnungen der jeweiligen Fakultät, in der auch die elektronische Publikationsmöglichkeit eingeräumt werden kann.

Die Pflicht zur Publikation der Dissertation ist erfüllt, wenn die vorgeschriebene Anzahl von Exemplaren der angenommenen Dissertation der Universitätsbibliothek als Pflichtexemplare übergeben worden ist. Laut Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 30.10.1997 ist der Veröffentlichungspflicht von Dissertationen auch durch elektronisches Publizieren entsprochen.

Bitte klären Sie vor der elektronischen Veröffentlichung die urheber- und lizenzrechtliche Seite, damit der Publikation keine Rechte Dritter entgegenstehen. Wenn Sie die Arbeit zusätzlich in einem Verlag veröffentlichen wollen, muss sich dieser mit der elektronischen Publikation durch die Universitätsbibliothek Kiel einverstanden erklärt haben (s. dazu die Empfehlungen der Deutschen Nationalbibliothek ).

Bei Ablieferung als elektronische Dissertation prüft die Universitätsbibliothek Kiel, ob die Bedingungen für das Publizieren erfüllt sind und stellt die Datei ein.

Die Veröffentlichung auf der Publikationsplattform MACAU ist für Sie kostenfrei.

2. Was ist zu beachten?

Für die Publikation einer elektronischen Dissertation gelten die in der Erklärung zur Abgabe einer elektronischen Dissertation mit der Universitätsbibliothek Kiel getroffenen Vereinbarungen und deren Vorgaben für die technischen Standards.
Diese Erklärung wird Ihnen vorausgefüllt zur Ergänzung und Unterschrift zugesandt. (s.u.)
Vorab können Sie sich ein Muster der Erklärung ansehen.

Bei manchen Fakultäten muss der Dissertation ein Lebenslauf beigefügt werden, der bei einer Netzpublikation unter das Datenschutzgesetz fällt. Daher ist eine ausdrückliche Einverständniserklärung erforderlich, die in der Abgabeerklärung enthalten ist.

Als Autor räumen Sie der Universitätsbibliothek Kiel das einfache Nutzungsrecht ein, die elektronische Dissertation in Datennetzen öffentlich wiederzugeben und auf Einzelabruf zu übertragen. Damit steht es Ihnen als Urheber prinzipiell frei, Ihr Werk auch an anderer Stelle in digitaler Form oder als Druckwerk zu publizieren. Bitte weisen Sie bei einer späteren Veröffentlichung darauf hin, dass Sie der Universitätsbibliothek Kiel bereits das einfache Nutzungsrecht für die elektronische Dissertation eingeräumt haben.

Die Dissertation, die durch die Universitätsbibliothek Kiel publiziert wird, muss als grafisches Abbild der Printversion entsprechen. Wir empfehlen daher, die gedruckte Version aus der PDF-Datei zu erzeugen. Die Zitierfähigkeit bleibt dann bei der elektronischen Version gewährleistet.

Eine Publikation ausschließlich als elektronische Dissertation ist nicht möglich.

3. Arbeitsablauf zur Erstellung einer elektronischen Dissertation

Alle Regelungen zur Erstellung einer elektronischen Dissertation sind in einer Checkliste der Universitätsbibliothek zusammengefasst, nach der Sie vorgehen sollten.

Die wesentlichen Schritte sind:

Erzeugen der PDF-Datei
Die Universitätsbibliothek Kiel nimmt nur das Dateiformat PDF (Portable Document Format) an. Hinweise und Anleitungen zur Erstellung von PDF-Dateien finden Sie in einem Online-Tutorial der Universität Freiburg.
PDF-Datei drucken und binden lassen
Je nach Promotionsordnung muss neben der elektronischen Version eine bestimmte Anzahl gedruckter Exemplare abgegeben werden.
Bitte beachten Sie: Wenn Sie die PDF-Datei ausdrucken, gibt es keine Formatierungsunterschiede zwischen der gedruckten und der elektronischen Version. Wird aber aus einem Textverarbeitungsprogramm gedruckt, kann es zu Verschiebungen im Zeilen- und Seitenumbruch kommen, so dass die Versionen nicht identisch sind und die Zitierfähigkeit Ihrer Dissertation dadurch beeinträchtigt wird.
Anmelden und Hochladen der Dissertation
Über ein Bildschirmformular auf MACAU erhalten Sie Hilfestellungen zum Anmelden und Hochladen Ihrer Dissertation. Folgende zusätzliche Angaben ("Metadaten") sollten Sie bereit haben und dort eintragen:
  • a) Name der Verfasserin / des Verfassers
  • b) Originaltitel der Dissertation (ggf. zusätzlich auch übersetzt)
  • c) Schlagwörter (deutsch oder englisch)
  • d) Sachgebiet (über "Pulldown-Menue")
  • e) Beschreibung (Abstract) in der Originalsprache oder in einer Übersetzung
  • f) Fakultät (mittels "Pulldown-Menue")
  • g) Referentin / Referent (Doktormutter / Doktorvater)
  • h) Korreferentin(nen) / Korreferent(en)
  • i) Datum der mündlichen Prüfung (Rigorosum, Disputation)
  • j) Sprache der Dissertation
  • k) E-Mail-Adresse des Verfassers
  • l) Telefonnummer des Verfassers
  • m) Name der zu übertragenden Datei(en).
Die Angaben zur inhaltlichen Beschreibung dienen der Auffindbarkeit Ihrer Dissertation in MACAU und durch Suchmaschinen im Internet.
Nach Eingabe der Metadaten können Sie Ihr Dokument elektronisch hochladen.
Auch wenn Sie zunächst nur eine Kurzfassung veröffentlichen wollen, so müssen Sie doch auch das PDF mit der Vollversion abliefern.
Das kann, wenn sie angemeldet sind, durch einen Upload erfolgen, oder Sie schicken das PDF mit der Vollversion als Mail-Anhang an dissertationen@ub.uni-kiel.de
Danach erhalten Sie eine Eingangsbestätigungsmail der Dissertationsstelle der Universitätsbibliothek. Andere Formen der Übergabe bedürfen einer vorherigen Absprache mit der Dissertationsstelle.
Abgabe der gedruckten Exemplare und der eidesstattlichen Erklärung
Die Druckexemplare müssen aus Archivierungsgründen auf alterungsbeständigem, holz- und säurefreiem Papier ausgedruckt und dauerhaft haltbar gebunden sein (keine Spiralheftung, keine Heftklammern, keine Metallschienen und auch nicht nur Foliendeckel). Es ist eine Broschur (Kartondeckel mit Klebebindung) ausreichend.
Mit der Eingangsbestätigungsmail erhalten Sie ein PDF, dieses enthält die vorausgefüllte Eidesstattliche Erklärung, sowie die vorausgefüllte Bescheinigung.
Die eidesstattliche Erklärung muss ergänzt, ausgedruckt, unterschrieben und zusammen mit der vorausgefüllten Bescheinigung und den gedruckten Exemplaren bei der Dissertationsstelle der Universitätsbibliothek abgegeben werden, die über die Informationstheke in der Hauptabteilung oder über die Leihstelle in der Ingenieurwissenschaftlichen Abteilung zu erreichen ist. Damit übertragen Sie der Universitätsbibliothek Kiel das Recht, Ihre Dissertation zu speichern, in Datennetzen zu veröffentlichen und wenn notwendig, in andere Dateiformate zu konvertieren. Sie erklären, dass die elektronische Version mit der vom Promotionsausschuss gebilligten Druckversion übereinstimmt, dass die Lizenzrechte geklärt sind und der Veröffentlichung keine Rechte Dritter entgegenstehen.
Nach Abgabe all dieser Dinge bescheinigt die Universitätsbibliothek Ihnen das Erfüllen Ihrer Pflichten für die Publikation der Dissertation. Dazu nutzt sie die vorausgefüllte Bescheinigung.
Öffnungszeiten
Informationstheke in der Zentralbibliothek: montags bis freitags, 9:00 bis 18:30 Uhr, samstags 9:00 bis 12:30 Uhr
(im August nur montags bis freitags, 9:00 bis 16:30 Uhr)
Fachbibliothek Ingenieurwissenschaften an der Technischen Fakultät: montags bis freitags, 9:00 bis 12:00 und 13:00 bis 16:00 Uhr

4. Veröffentlichung

Sobald die gedruckten Exemplare und Ihre eidesstattliche Erklärung vorliegen, wird die Dissertation von der Universitätsbibliothek weiter bearbeitet. Sie werden per E-Mail informiert, dass Ihre Dissertation in MACAU veröffentlicht worden ist.

Die Universitätsbibliothek Kiel leitet ein elektronisches Pflichtexemplar an die Deutsche Nationalbibliothek und bei Anfrage auch an fachlich zuständige Sondersammelgebietsbibliotheken weiter. Die Deutsche Nationalbibliothek archiviert alle elektronisch publizierten Dissertationen der deutschen Hochschulen und hält sie im Volltext abrufbereit. Jede Dissertation wird auch im monatlich erscheinenden Verzeichnis DNB Reihe H Hochschulschriften und in zusammenfassenden Verzeichnissen der Deutschen Nationalbibliographie angezeigt.

Ist eine sofortige elektronische Publikation der Dissertation bei Abgabe der gedruckten Exemplare aus urheber- oder patentrechtlichen Gründen (Sperrfrist) nicht möglich, soll zunächst neben der Abgabe der gedruckten Exemplare auch die Abgabe auf einem Datenträger erfolgen, der in der Bibliothek verbleibt. Die elektronische Veröffentlichung wird dann zumächst nicht als Volltext, sondern in Form einer Zusammenfassung, die der Doktorand erstellt, auf unserer Publikationsplattform vorgenommen.
Nach Ablauf der in der Promotionsordnung vorgesehenen Sperrfrist wird die gesamte Arbeit veröffentlicht. Erst ab diesem Zeitpunkt erfolgt eine elektronische Langzeitarchivierung über die Deutsche Nationalbibliothek.

5. Zitieren von elektronischen Dokumenten

Beim Zitieren Ihres Dokuments sollten Sie immer den URN - Uniform Ressource Name verwenden, der beginnt mit: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:gbv: *.

Mit dem URN können Netzpublikationen dauerhaft und zuverlässig zitiert werden. Der URN ist im Gegensatz zum URL - Uniform Ressource Locator standortunabhängig und bleibt erhalten, auch wenn sich der URL ändert.

6. Wer sind Ihre Ansprechpartner?

Auskünfte zu allgemeinen Fragen und Formalitäten für die Abgabe der elektronischen Dissertation:
Dissertationsstelle der Universitätsbibliothek (Tel. 0431 / 880-2746)
Fragen zur Promotionsordnung:
das zuständige Dekanat Ihrer Fakultät.