Dissertation (Metadaten)
Titel:Seeanemonentoxine verändern das Schaltverhalten neuronaler Natriumkanäle - eine Analyse der Struktur-Wirkungsbeziehungen
 
Autor:Helge Schmidt
 
URN:NBN:urn:nbn:de:gbv:8-diss-3496
 
Fakultät:Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
DDC Sachgebiet:610 Medizin und Gesundheit
 
Datum der mdl. Prüfung:11.07.2000
 
Referent(in):Prof. Dr. W. Wünnenberg
Korreferent(en) Korreferentin:PD Dr. J. Schmidtmayer
 
Beschreibung:Seeanemonen enthalten Toxine von Proteinnatur, die eine hohe Spezifität auf die Natriumkanäle erregbarer Membranen besit- zen. Sie führen zu Veränderungen im Schließverhalten dieses Tunnelproteins. Genaugenommen verhindern diese Neurotoxine nach dem Öffnen der Kanäle ein vollständiges Schließen und bewirken somit die Verlängerung von Aktionspotentialen. Typische Symptome des Einflusses dieser Neurotoxine sind Lähmungserscheinungen und Reizleitungsstörungen. Patch-Clamp-Experimente konnten zeigen, daß das Ausmaß dieser Wirkung auf den einzelnen Natriumkanal in Abhängig- keit vom applizierten Anemonentoxin stark variiert. Bei den untersuchten Anemonentoxinen handelte es sich um Peptide bestehend aus 46 Aminosäuren, die Sequenzhomologien von bis zu 95% aufwiesen. Offensichtlich korrelieren Toxizi- tätsunterschiede zwischen den Toxinen mit Aminosäuresubsti- tutionen in einem Bereich, der bei der Anbindung an den Na- triumkanal eine wichtige Rolle spielt. Minimale Veränder- ungen in der Struktur der Toxine führen u.U. zu erheblichen Unterschieden in der Wirkung auf den Natriumkanal.
 
Schlagworte:Natriumkanal, Patch-Clamp, Inaktivierung, N1E-115, Seeanemonentoxine, Anthopleura elegantissima, APE
 
Dokumente:
d349.pdf (2.955 kB)    ZIP generieren   Details >>