Dissertation (Metadaten)
Titel:Neue Verfahren der Knochenstrukturanalyse in Röntgenaufnahmen des Handskeletts
 
Autor:Claudio Wirth
 
URN:NBN:urn:nbn:de:gbv:8-diss-4057
 
Fakultät:Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
DDC Sachgebiet:610 Medizin und Gesundheit
 
Datum der mdl. Prüfung:13.07.2000
 
Referent(in):Prof.Dr. K.Wolschendorf
Korreferent(en) Korreferentin:Prof.Dr. U.-P.Hansen
 
Beschreibung:ie in den westlichen Industrienationen wegen des Anstiegs des mittleren Lebensalters der Bevölkerung immer häufiger in Erscheinung treten. Je früher eine solche Skeletterkrankung erkannt wird, desto größer ist die Möglichkeit, erfolgreiche Therapiemaßnahmen in die Wege zu leiten. Aus diesem Grunde ist es ein wichtiges Anliegen der medizinischen Diagnostik, möglichst frühzeitig Informationen über den Status des Knochens zu erhalten. Für die medizinische Diagnose ist es von großer Bedeutung, eine möglichst gute Erfassung des Frakturrisikos der betroffenen Skelettregion angeben zu können. Die biomechanische Stabilität des Knochens hängt jedoch nicht nur von dem Mineralgehalt sondern auch von dessen räumlicher Verteilung ab. Aus diesem Grunde wurde ein Präzisionsverfahren entwickelt, mit dem sich bei geringer Strahlenbelastung Röntgenbilder des Handskeletts mit hoher örtlicher Auflösung auswerten lassen und aus denen mit Hilfe der Referenzdensitometrie der Knochmineralgehalt der Fingerknochen gemessen wird. Darüber hinaus wurden mit Hilfe der digitalen Bildverarbeitung neue Methoden zur Erfasssung der Knochenstruktur entwickelt.
 
Schlagworte:Osteopathie, Phalangenknochen, Osteoporose, Knochenstruktur, Niereninsuffizienz, Strukturanalyse
 
Dokumente:
d405.pdf (10.016 kB)    ZIP generieren   Details >>