Dissertation (Metadaten)
Titel:Vorkommen, Populationsentwicklung, Ursache fleckenhafter Besiedlung und Fortpflanzungsbiologie von Foraminiferen in Salzwiesen und Flachwasser der Nord- und Ostseeküste Schleswig - Holsteins
 
Autor:Gunnar Lehmann
 
URN:NBN:urn:nbn:de:gbv:8-diss-4139
 
Fakultät:Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
DDC Sachgebiet:590 Tiere (Zoologie)
 
Datum der mdl. Prüfung:11.07.2000
 
Referent(in):Prof. Dr. Rudolf Röttger
Korreferent(en) Korreferentin:Prof. Dr. Wolfgang Kuhnt
 
Beschreibung:In zwei Küstensalzwiesen Schleswig-Holsteins ("Halebüll", Westküste und "Bottsand", Ostküste) wurden Artenzusammensetzung, Siedlungsdichte und Ursache fleckenhafter Besiedlung im Zentimeterbereich bei Foraminiferen anhand von Sedimentproben des obersten Bodenzentimeters studiert. Unter insgesamt 26 nachgewiesenen Arten waren zwei neue monothalame Arten. Im Untersuchungsgebiet "Halebüll" kamen entsprechend verschie denener Höhenstufen drei gut voneinander getrennte Arten gemeinschaften vor. Gehäusegrößenmessungen zeigten, daß Juvenilpopulationen von Jadammina macrescens in unmittel barer Landnähe lange Zeit des Jahres in einem Ruhestadium verharren, bevor die Individuen in den Sommermonaten weiter wachsen. Ausgeprägte Siedlungsflecken im Zentimeterbereich waren vorhanden, sie beruhten auf Reproduktionen, bei denen ungeschlechtlich durch Vielteilung junge Tochterindividuen hervorgingen. Eine größere Zahl von Vielteilungen konnten auch an Laborhälterungen lebender Elphidium williamsoni beob achtet werden, eine Gametenbildung fand nicht statt. Ein im wesentlichen einjahriger Fortpflanzungszyklus konnte bei die ser Art nachgewiesen werden. Die Analyse der Proloculusgröße von vier Arten zeigte besonders bei Trochammina inflata grö ßere Unterschiede zwischen Populationen verschiedener Unter suchungsgebiete und kleinere Unterschiede zwischen Popula tionen innerhalb eines Gebiets. Zwei von vier Populationen aus dem "Bottsand" bestanden nur aus megalosphärischen Indi viduen, während bei den übrigen zu einem geringen Teil auch mikrosphärische Gehäuse (Agamonten) vorkamen. Auffallend hohe Anteile von Agamonten wurden in einer Salzwiese im schwedischen Gullmarfjordgebiet gefunden. Es werden also meistens nicht an allen Orten zum gleichen Zeitpunkt alle Teile des trimorphen Generationszyklus verwirklicht. Viel mehr wechseln je nach Standortbedingungen die Anteile von Schizonten, Gamonten und Agamonten.
 
Schlagworte:Schleswig-Holstein ; Salzwiese ; Foraminiferen ; Populationsdichte ; Fortpflanzung ; Nordseeküste ; Ostseeküste ; Artengemeinschaften, Fleckenhaftigkeit, Gehäusegrößen, Generationswechsel, Proloculusgrößen, Reproduktionen, Elphidium williamsoni, Trochammina inflata
 
Dokumente:
d413.pdf (3.473 kB)    ZIP generieren   Details >>