Dissertation (Metadaten)
Titel:Indikation der Selbstorganisationsfähigkeit von terrestrischen Ökosystemen
 
Autor:Rainer Baumann
 
URN:NBN:urn:nbn:de:gbv:8-diss-4675
 
Fakultät:Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
DDC Sachgebiet:570 Biowissenschaften, Biologie
 
Datum der mdl. Prüfung:13.07.2001
 
Referent(in):Prof. Dr. O. Fränzle
Korreferent(en) Korreferentin:Prof. Dr. H.-R. Bork
 
Beschreibung:In der vorliegenden Arbeit wird ein Konzept zur ökosystemar ausgerichteten Indikation des Umweltzustandes formuliert. Es orientiert sich an den Erkenntnissen über die Selbstorga- nisationsfähigkeit von Ökosystemen. Diese Eigenschaft von Ökosystemen wird als eine wesentliche Voraussetzung für eine ökologische Risikovorsorge gesehen. Unter ökosystemarer Selbstorganisation wird die Fähigkeit von Ökosystemen verstanden, spontan ihren Selbstorganisations- grad zu erhöhen, oder diesen bei sich verändernden Rahmenbe- dingungen der Systementwicklung zu erhalten. Ausgehend vom Selbstorganisationsparadigma werden in der vor- liegenden Arbeit vier Themenbereiche abgeleitet, die für die Indikation der Selbstorganisationsfähigkeit von Ökosystemen von Bedeutung sind. Diesen vier Themenbereichen werden je- weils zwei Teilindikanda und die entsprechenden Indikatoren zugeordnet: 1. Ökologische Thermodynamik: Exergie-Aufnahme (Bruttoprimär- produktion); Entropie-Export (Entropiebilanz nach AOKI (1987)) 2. Organisation/Komplexität: Biotische Diversität (Artenzahlen ausgewählter Artengruppen); Abiotische Heterogenität (Heterogenitätsindex nach Reiche (in Vorb.)) 3. Stoffliche Grundlagen der Ökosystementwicklung: Speicherung Biomasse und intrabiotisch gespeicherte Nährstoffe); Nährstoffverluste (modellierte Stickstoffverluste) 4. Ökophysiologische Effizienz: Biotische Wassernutzung Quotient aus Transpiration und Gesamtverdunstung); Stoffwechseleffizienz (Quotient aus Respiration und Biomasse) Mit Ausnahme der Größe Entropiebilanz nach AOKI (1987) sind die in dieser Arbeit vorgestellten Indikatoren auf der Grund- lage der verwendeten Datenbasis und Methodik als gut bis sehr gut nutzbar für die Indikation der Selbstorganisations- fähigkeit von Ökosystemen zu bewerten. Als Rahmen für die Implementation der vorgestellten Indikatoren kann neben den Umweltökonomischen Gesamtrechnungen auch die ökosystemare Umweltbeobachtung (UBA 2000) dienen.
 
Schlagworte:Terrestrisches Ökosystem ; Selbstorganisation ; Umweltindikatoren, Funktionalität, Selbstorganisationsfähigkeit, Ökosystemtheorie, Ökologische Thermodynamik, Ökologiezentrum Kiel, Indikatorensysteme, INDECO, Amöbe, Umweltbeobachtung
 
Dokumente:
d467.pdf (1.272 kB)    ZIP generieren   Details >>