Dissertation (Metadaten)
Titel:Sexualerziehung - Sexualupplysning : der Geschlechterdiskurs im Spannungsfeld von Kultur und Subjektivität ; ein Ländervergleich Österreich und Schweden
 
Autor:Elisabeth Tuider
 
URN:NBN:urn:nbn:de:gbv:8-diss-4805
 
Fakultät:Erziehungswissenschaftliche Fakultät (zum WS 2002/2003 aufgelöst)
DDC Sachgebiet:370 Erziehung, Schul- und Bildungswesen
 
Datum der mdl. Prüfung:08.02.2001
 
Referent(in):Prof. Dr. Uwe Sielert
Korreferent(en) Korreferentin:Prof. Dr. Karla Etschenberg
 
Beschreibung:Wie unterstützen und reproduzieren staatliche und gesellschaftliche Strukturen gewollt oder ungewollt das hierarchische Geschlechterverhältnis? Konstituiert sich geschlechtliches und sexuelles Verhalten in kulturell unterschiedlicher Art und Weise? Wie werden spezifische Sozialisationsbedingungen von Jugendlichen zweier europäischer Länder (Schweden und Österreich) verarbeitet? Machen Jungen und Mädchen, entsprechend dem kulturell geprägten Geschlechtermodell, gleiche oder unterschiedliche Angaben zu ihrer Sexualerziehung? Basierend auf der Annahme, dass die sozialen Kategorien "Sexualität" und "Geschlecht" erst in einem bestimmten kulturellen, historischen und gesellschaftlichen Kontext Bedeutung erlangen (vgl. dazu Butler, de Lauretis, Sedgewick für den US-amerikanischen und Engel, Hartmann, Hark für den deutschsprachigen Raum, wird in der vorliegenden Arbeit untersucht, welche unterschiedlichen sexuellen und geschlechtlichen Normen und Strukturen in verschiedenen Kulturen wirksam sind. Denn der Motor des Handelns, Fühlens und Denkens sei, so Bourdieu, eine Sozialisation in einem ähnlichen Umfeld, da entsprechend der jeweiligen gesellschaftlichen Muster - in sog. "konjunktiven Erfahrungsräumen" - auf eine Situation ähnlich reagiert werde. Anhand eines Vergleiches von Österrreich und Schweden hinsichtlich Gleichstellungs- und Familienpolitiken, Arbeitsmarkt-, Schul- und Ausbildungssituationen und Einfluss der Kirchen wird der "kulturelle Geschlechtshabitus" definiert. Mittels einer Fragebogenerhebung an 1737 schwedischen und österreichischen Jugendlichen kann auf die sexuelle Sozialisation und kulturspezifische Habitualisierungen geschlossen werden. Abschließend wird ein kritischer Blick auf die Sexualpädagogik geworfen und verqueere Überlegungen angestellt.
 
Schlagworte:Schweden ; Geschlechterbeziehung ; Geschlechterrolle ; Soziale Konstruktion ; Österreich , Sexualerziehung, Queer-Theory, Vergleichende Erziehungswissenschaft, Konstruktion, Habitustheorie, Sexualwissenschaft, Hegemonie, Geschlechterforschung, Österreich - Schweden, Jugendsozialisation
 
Dokumente: