Dissertation (Metadaten)
Titel:Der sogenannte Offene Unterricht vor dem Hintergrund schultheoretischer, curricularer und psychologischer Kriterien
 
Autor:Dagmar Tews
 
URN:NBN:urn:nbn:de:gbv:8-diss-5380
 
Fakultät:Erziehungswissenschaftliche Fakultät (zum WS 2002/2003 aufgelöst)
DDC Sachgebiet:370 Erziehung, Schul- und Bildungswesen
 
Datum der mdl. Prüfung:22.02.2001
 
Referent(in):Prof.Dr. Klaus Westphalen
Korreferent(en) Korreferentin:-
 
Beschreibung:Mit der vorliegenden Dissertation sollte die theoretische Aufarbeitung des sogenannten Offenen Unterrichts erfolgen. Gearbeitet wurde mit schultheoretischen Begriffen, aber auch Erkenntnisse der Lern- und Entwicklungspsychologie wurden hinzugezogen, empirische Befunde aus der Soziologie und der Schulqualitätsforschung wurden berücksichtigt und Beiträge sowohl aus der Curriculumtheorie als auch aus der Pädagogik wurden angeführt. Die theoretische Aufarbeitung des Offenen Unterrichts ergab, dass die Selbst- und Mitbestimmung der Heranwachsenden in der Schule das entscheidende Kriterium von Offenheit darstellt. Bei der Beurteilung des Offenen Unterrichts vor dem Hintergrund der gewonnenen Befunde wurde zugleich ganz grundsätzlich die Position der Schule in unserer Gesellschaft diskutiert. Darüber hinaus wurde mit der vorliegenden Arbeit der Anspruch erhoben, die Schultheorie ein Stück weiter zu entwickeln, was mit dem Entwurf einer dynamisch-integrativen Schultheorie erfolgt ist.
 
Schlagworte:Offener Unterricht, Schultheorie, Curriculumtheorie, Psychologie, Erziehungswissenschaft, Integration, Qualifikation, Selektion, Reformpädagogik
 
Dokumente:
d538.pdf (4.534 kB)    ZIP generieren   Details >>