Dissertation (Metadaten)
Titel:Kommunikation von Jugend. Analysen zur Jugend der Gesellschaft
 
Autor:Thomas Herrmann
 
URN:NBN:urn:nbn:de:gbv:8-diss-5671
 
Fakultät:Philosophische Fakultät
DDC Sachgebiet:300 Sozialwissenschaften, Soziologie, Anthropologie
 
Datum der mdl. Prüfung:25.07.2001
 
Referent(in):Prof. Dr. Lars Clausen
Korreferent(en) Korreferentin:Prof. Dr. Günter Endruweit
 
Beschreibung:Jugend ist kein natürlicher oder biologischer Zustand, sondern eine soziale Tatsache, die entsteht sobald etwas als Jugend kommuniziert wird. Ein solcher Ansatz hat Jugend gesellschaftstheoretisch zu verankern. In der vorliegenden Dissertation wird mit den Mitteln der neueren Systemtheorie Jugend theoretisch abgeleitet. Jugend wird als das Paradox der Gleichzeitigkeit von Führen und Geführt werden definiert. Kinder werden ins Leben geführt und Erwachsene führen ihr eigenes Leben. Die moderne Gesellschaft, die über keinen geschlossenen Normen- und Wertekanon verfügt, verständigt sich anhand von Jugend darüber, was eigentlich und vielfach kontrafaktisch gelten soll. Wenn sich die Gesellschaft im Medium der Jugend über den implizit geltenden Wertekatalog verständigt, dann bedeutet das zugleich im Gegenteil, dass sich die Gesellschaft im Medium der Jugend über ihren normativen Rahmen auch verunsichern lässt. Es werden Themen wie Jugend in Problemstadtteilen, Jugend und Armut,Jugend und Migration, Jugend und Bildung sowie Jugend und Kriminalität abgehandelt.
 
Schlagworte:Jugend ; Kommunikation ; Soziologie , Rechtsextremismus, Jugendsoziologie, Jugendgewalt, Systemtheorie, Jugendbildung, Problemstadtteile, Migration, Jugendkriminalität, Jugendarmut
 
Dokumente:
d567.pdf (1.342 kB)    ZIP generieren   Details >>