Dissertation (Metadaten)
Titel:Verbreitung, Bestandsentwicklung, Habitatnutzung und Ernährung der Sturmmöwe ( Larus canus) in Norddeutschland: Ökologie einer anpassungsfähigen Vogelart im Übergangsbereich zwischen Land und Meer
 
Autor:Ulrike Kubetzki
 
URN:NBN:urn:nbn:de:gbv:8-diss-6030
 
Fakultät:Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
DDC Sachgebiet:590 Tiere (Zoologie)
 
Datum der mdl. Prüfung:10.06.2002
 
Referent(in):Prof. Dr. D. Adelung
Korreferent(en) Korreferentin:Prof. Dr. M. Spindler
 
Beschreibung:Der Sturmmöwen-Brutbestand ging an der schleswig-holsteinischen Ostseeküste in den letzten 20 Jahren stark zurück. Die Brutbestände an der deutschen Nordseeküste begannen zeitgleich kontinuierlich anzusteigen, was dort auch auf andere Möwenarten wie Lach,- Silber- und Heringsmöwe zutrifft. Für die Bestands-Zunahmen werden hauptsächlich drei Gründe vermutet: 1. Das Erschließen neuer Nahrungsquellen, wie z.B. Fischereiabfälle und Müll, 2. die Überfischung größerer Fischarten und die Zunahme kleinerer, besser erreichbarer Fischarten und 3. der verstärkte Schutz der Vögel an ihren Brutplätzen, mit dem damit einhergehenden Verbot des Eiersammelns und des Tötens bestimmter Arten zum Schutz anderer Arten. Dadurch ergibt sich eine deutlich verminderte Störung der Brutvögel in ihren Bruthabitaten. Um die Ernährungsökologie der vier Möwenarten Sturm-, Lach,- Silber- und Heringsmöwe zur Brutzeit an der deutschen Nordseeküste zu untersuchen, wurden in den Kolonien Juist und Amrum Speiballen und Kotproben gesammelt und nachfolgend analysiert. Desweiteren erfolgten Seabirds-at-Sea-Zählungen zur Verbreitung und Häufigkeit der Möwen auf See. Auf Juist brüteten alle vier Laridenarten, während auf Amrum die Lachmöwe als Brutvogel fehlte. Die vier Möwenarten hatten unterschiedliche Nahrungsstrategien: Die Heringsmöwe flog am weitesten auf die offene See hinaus und hatte den höchsten Anteil an Fisch in ihrer Nahrung. Die Silbermöwe nutzte zur Nahrungssuche hauptsächlich das Litoral und die Priele des Wattenmeeres und erbeutete dort hauptsächlich Bivalvia und Crustaceen. Sturm- und Lachmöwe waren zur Brutzeit hauptsächlich an die küstennahen Bereiche sowie an Flussästuare gebunden. Sie nutzten sowohl Beute aus dem Littoral wie Mollusken, Polychaeten und Crustaceen und zeigten von den vier Arten an der deutschen Nordseeküste die stärksten terrestrischen Beuteanteile wie Lumbriciden und Insekten. Sturm- und Lachmöwe hatten das breiteste Nahrungsspektrum der vier Laridenarten. Im Gegensatz zu den untersuchten Nordsee-Kolonien brüteten an der Ostseeküste in unmittelbarer Nachbarschaft zu den zentralen Sturmmöwen-Kolonien Graswarder und Oehe-Schleimünde nur wenige Silbermöwen und keine Lach- oder Heringsmöwen. Die Hauptursache für den Bestandsrückgang liegt langfristig betrachtet an einer Verknappung des Nahrungsangebotes. Die Ostsee selbst hatte für die Sturmmöwe als Nahrungsgebiet nur untergeordnete Bedeutung, was sowohl aus Nahrungsanalysen als auch aus Seabirds-at-Sea-Zählungen hervorging. Die Sturmmöwe war hier stärker auf Nahrung aus terrestrischen Bereichen angewiesen als an der Nordseeküste, wo ihr Beute aus dem großräumigen Littoral zur Verfügung stand. Die Grundnahrungsverfügbarkeit hat sich jedoch für die Sturmmöwe im Ostseeraum in den letzten Jahrzehnten durch die Intensivierung der Landwirtschaft (Technisierung, verstärkter Anbau von Wintergetreide, Rückgang an Dauergrünland) insgesamt verschlechtert. Die Brutbestände in Oehe-Schleimünde 5 Zusammenfassung 109 von 1938-2000 korrelieren zudem mit der Verfügbarkeit an anthropogener Nahrung. Die hohen Bestandszahlen in den Kolonien Graswarder und Oehe-Schleimünde aus früheren Jahren sind vermutlich mit dem aktuellen Nahrungsangebot nicht mehr zu erreichen. Schadstoffmessungen von Sturmmöwen-Eiern der Kolonie Graswarder ergaben niedrige Werte für die gemessenen Stoffgruppen DDT, PCB, Quecksilber, HCH und HCB. Keiner der Stoffe wies bruterfolggefährdene Konzentrationen auf. Kurzfristig betrachtet war Prädation durch Bodensäuger wie Fuchs und Marderartige der Grund für einen mehrjährigen Brutausfall auf dem Graswarder. Auf Oehe-Schleimünde wurden im Untersuchungsjahr 2000 ebenfalls zahlreiche Fuchsbauten gesichtet. Mitte der 1990er Jahre fand gegenüber dem NSG Oehe-Schleimünde, auf der Olpenitzer Nehrung, eine Kolonieneugründung statt, in der der Bestand inzwischen auf 530 Paare Sturmmöwen angewachsen ist. Auslöser könnte der hohe Prädationsdruck im Naturschutzgebiet gewesen sein. Auf der Olpenitzer Nehrung gab es bislang keinerlei Hinweise auf Bodenprädatoren. Die Besiedelung von Dächern im Stadtbereich Kiels und Heiligenhafens, die seit den 1990er Jahren kontinuierlich ansteigt, könnte ebenfalls als Reaktion auf Prädatoren gedeutet werden. Nach den aktuellen Beobachtungen muss mit einer weiteren Zunahme von Dachbrütern in den küstennahen Stadtgebieten gerechnet werden.
 
Schlagworte:Schleswig-Holstein ; Sturmmöwe ; Verbreitungsökologie ; Habitat ; Nahrung ; Ostseeküste ; Ostseeküste
 
Dokumente:
d603.pdf (2.755 kB)    ZIP generieren   Details >>