Dissertation (Metadaten)
Titel:In-vivo-Studien an Mäusen zur Bedeutung der TNFalpha- und IL-1-Signaltransduktion bei der Rekonstitution der Haut nach traumatischen Verletzungen
 
Autor:Michael Schunck
 
URN:NBN:urn:nbn:de:gbv:8-diss-6862
 
Fakultät:Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
DDC Sachgebiet:610 Medizin und Gesundheit
 
Datum der mdl. Prüfung:17.02.2003
 
Referent(in):Prof. Dr. W.Wünnenberg
Korreferent(en) Korreferentin:Prof. Dr. H.-J. Braune
 
Beschreibung:Die Wundheilung wird durch Verbände gefördert. Sie vermindern die Wundkontraktion und so die Narbenbildung. Die TNF- und IL-1-Rezpetoren-1 sind essentiell für die Wundheilung. Können sie nicht ausgebildet werden, kommt es zu Wundheilungsstörungen. Die Proliferation der Keratinozyten der Epidermis wird über den TNF-R1 nicht über den IL-1-R1 gesteuert. Beide SMase-Isoenzyme werden allein ausreichend über jeweils einen Rezeptor aktiviert. Für die Differenzierung sind beide Signaltransdutkionswege wichtig. Außerdem sind in diesen Vorgang beide Smase-Isoenzyme involviert.
 
Schlagworte:Wundheilung, Zytokine , TNFalpha, IL-1, FAN, Sphingomyelinase, Verband, Proliferation, Differenzierung
 
Dokumente:
d686.pdf (4.651 kB)    ZIP generieren   Details >>