Dissertation (Metadaten)
Titel:Untersuchungen an kaiserzeitlichen und mittelalterlichen Tierknochen aus Wurtensiedlungen der schleswig-holsteinischen Westküstenregion
 
Autor:Ralf Witt
 
URN:NBN:urn:nbn:de:gbv:8-diss-7223
 
Fakultät:Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
DDC Sachgebiet:590 Tiere (Zoologie)
 
Datum der mdl. Prüfung:04.07.2002
 
Referent(in):PD Dr. D. Heinrich
Korreferent(en) Korreferentin:Prof. Dr. E. Haase
 
Beschreibung:Es wurden Tierknochen aus Wurtensiedlungen der schleswig-holsteinischen Westküste untersucht, die aus der römischen Kaiserzeit (Haferwisch, Süderbusenwurth und Tofting) und dem frühen Mittelalter (Wellinghusen und Hassenbüttel) stammen. Dabei weisen 99% der Funde auf Haussäugetiere hin. Diese Knochen sind Schlacht- und Küchenabfälle. Die häufigsten Arten sind Rinder, Schafe, Pferde, Schweine und Hunde. Die Untersuchungen zeigen deutliche Unterschiede in der Artenzusammensetzung und der Tierhaltung zwischen der römischen Kaiserzeit und dem frühen Mittelalter. Die Wildtiere und Fische lassen Aussagen zur Bedeutung der Jagd und Fischerei zu und erlauben eine teilweise Rekonstruktion des Lebensraumes.
 
Schlagworte:Schleswig-Holstein ; Wohnhügel ; Haustiere ; Tierknochenfund ; Nordseeküste ; Geschichte 1-1500 ; Archäozoologie, Dithmarschen, Fischerei, Jagd, Haussäugetiere, Wildtiere, Paläoökonomie, Paläoökologie, Siedlungsgeschichte, Tierknochen
 
Dokumente:
d722.pdf (1.172 kB)    ZIP generieren   Details >>