Dissertation (Metadaten)
Titel:Die Bedeutung Pathogen-assoziierter Moleküle bei der Induktion epithelialer antimikrobieller Proteine und proinflammatorischer Zytokine
 
Autor:Lars Schwichtenberg
 
URN:NBN:urn:nbn:de:gbv:8-diss-8096
 
Fakultät:Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
DDC Sachgebiet:610 Medizin und Gesundheit
 
Datum der mdl. Prüfung:15.07.2003
 
Referent(in):Prof. Dr. Bosch
Korreferent(en) Korreferentin:Prof. Dr. Schröder
 
Beschreibung:Obwohl Epithelien wie die menschliche Haut permanent einer Vielzahl pathogener Mikroorganismen ausgesetzt sind, kommt es nur relativ selten zu Infektionen. Einen wichtigen Aspekt dieser natürlichen Resistenz stellen die durch Bakterien wie P. aeruginosa induzierbaren antimikrobiellen Proteine, wie z.B. HBD-2, dar. Die vorliegende Arbeit verdeutlicht, dass diese Induktion insbesondere durch die Kulturüberstände Nähstoff-limitierter, statischer Kulturen mit mukoiden, adhärenten Phänotypen erfolgt. Eine molekulare Analyse der bakteriellen induzierenden Faktoren ergab, dass es sich um anionische, hydrophobe Moleküle mit einer Masse >75kD handelt. Zudem scheinen bakterielle Rhamnolipide für eine Induktion von antimikrobiellen Proteinen und proinflammatorischen Zytokinen von Bedeutung zu sein. Es konnte gezeigt werden, dass einige Faktoren scheinbar selektiv eine Induktion antimikrobieller Proteine bewirken. Im Rahmen dieser Arbeit konnte zudem erstmalig ein Prinzip der bakteriellen Inhibition der Expression antimikrobieller Proteine beschrieben werden. Diese Inhibitoren sind säurelabil und besitzen Molekularmassen von weniger als 3 kD.
 
Schlagworte:Keratinozyten, PAMs, Pseudomonas, Defensine, Zytokine, Induktion, Epithelien, Entzündung, antimikrobiell, hBD-2
 
Dokumente:
d809.pdf (2.377 kB)    ZIP generieren   Details >>