Dissertation (Metadaten)
Titel:Anthropologische Aspekte der weiblichen Hyperandrogenämie
 
Autor:Victoria Mályusz
 
URN:NBN:urn:nbn:de:gbv:8-diss-8133
 
Fakultät:Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
DDC Sachgebiet:610 Medizin und Gesundheit
 
Datum der mdl. Prüfung:16.07.2003
 
Referent(in):Prof. Dr. Dr. H.W. Jürgens
Korreferent(en) Korreferentin:Prof. Dr. H.A.G. Bosinski
 
Beschreibung:Die vorliegende Arbeit liefert einen umfassenden Überblick über die Auswirkungen eines PCOS (Polycystisches Ovarsyndrom) auf die betroffenen Frauen. Es wurden Körperbau, endokrinologische Parameter, die psychosexuelle Situation sowie die kognitiven Fähigkeiten bei Frauen mit PCOS im Vergleich mit zwei Kontrollgruppen beiderlei Geschlechts betrachtet. Zusätzlich wurden Vergleiche des Körperbaus von transsexuellen Frauen, die zu einem hohen Maß an PCOS litten, und Probandinnen mit AGS (Adrenogenitales Syndrom) angestellt. Bei Frauen mit Hyperandrogenämien finden sich zwei Körperbautypen, wobei sich übergewichtige Probandinnen durch deutlich ins maskuline verschobene Körpermaße und Körperbauindices auszeichnen. Zudem fand sich bei Frauen mit PCOS eine überzufällige Anzahl von Korrelationen zwischen Körpermaßen und Körperbauindices mit hormonellen Parametern. Probandinnen mit PCOS ordnen sich im BSRI (Bem Sex Role Inventory) auf die gleiche Weise wie die weibliche Kontrollgruppe ein. PCOS-Probandinnen schneiden im MRT (Mental Rotation Test) deutlich schlechter ab als die beiden Kontrollgruppen.
 
Schlagworte:Hyperandrogenämie, Polycystisches Ovarsyndrom, PCOS, Adrenogenitales Syndrom, AGS, Transsexualität, Anthropometrie, Psychosexualität, Spatial Perception (MRT), BSRI
 
Dokumente:
d813.pdf (4.358 kB)    ZIP generieren   Details >>