Dissertation (Metadaten)
Titel:Die Bewertung von Markierungen auf Lebensmitteln - am Beispiel der Markierung von Käfigeiern
 
Autor:Melanie Gath
 
URN:NBN:urn:nbn:de:gbv:8-diss-8506
 
Fakultät:Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät
DDC Sachgebiet:630 Landwirtschaft, Veterinärmedizin
 
Datum der mdl. Prüfung:13.02.2003
 
Referent(in):Prof. Dr. R. von Alvensleben
Korreferent(en) Korreferentin:Frau Prof. Dr. S. Roosen
 
Beschreibung:Diese Arbeit widmet sich der Bewertung von Markierungen auf Lebensmitteln. Sie umfaßt die Konkretisierung des Begriffs des Markierungswertes und die Identifikation eines geeigneten Verfahrens zur Isolierung des Markierungswertes bei Lebensmitteln. Desweiteren wird die Bestimmung eines Markierungswertes unter möglichst realitätsnahen Bedingungen aufgezeigt und mögliche Einflußfaktoren auf den Markierungswert analysiert. Die praktische Durchführung der Markierungsbewertung erfolgt dabei am Beispiel der Markierung von Käfigeiern. Auf Basis dieser Ergebnisse werden Empfehlungen für die Bewertung von Markierungen und für die konkrete Markierung der Käfighaltung gegeben. Darüber hinaus werden die aus der Markierung resultierenden Konsequenzen für Industrie und Politik abgeleitet. Im März 2002 wurde eine empirische Untersuchung mit 12 verschiedenen Conjoint-Analysen durchgeführt. Dabei wurden 2414 Personen in Kieler Aldi- und Famila-Märkten befragt. Die Analysen konnten zeigen, daß der Wert der Markierung "Eier aus Käfighaltung" abhängig von der gewählten Darstellung der Markierung ist.Der Unterschied der Markierungswerte liegt in der unterschiedlichen Wahrnehmung der Markierung begründet. Es zeigt sich, daß ein geringer Markierungswert auf eine geringe Wahrnehmung der Markierung zurückzuführen ist. Um die Auswirkungen der Kennzeichnungspflicht für Eier aus Käfighaltung besser abschätzen zu können, wurde mittels einer Simulation des Marktes auf Basis der vorliegenden Untersuchungsergebnisse der Anteil der Konsumenten geschätzt, die ab 2004 Eier aus alternativen Haltungsformen oder Käfigeier kaufen würden. Die Testergebnisse weisen eine große Bandbreite möglicher Entwicklungsszenarien des Eiermarktes als Folge der Einführung der Kennzeichnungspflicht für Käfigeier aus. Insgesamt betrachtet, ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, daß die Einführung der Kennzeichnungspflicht bei Käfigeiern in der voraussichtlichen Gestaltung nur geringen Einfluß auf die Marktanteile von Alternativ-Eiern haben wird. Wenn das Ziel besteht, die Nachfrage nach Alternativ-Eiern auf Kosten der Käfigeier auszuweiten, ohne zugleich innereuropäische Wettbewerbsverzerrungen zu schaffen, dann müßte die obligatorische Kennzeichnung von Käfigeiern in sehr viel größerer Schrift auf der Packung und europaeinheitlich erfolgen.
 
Schlagworte:Conjoint Measurement ; Hühnerei ; Legebatterie ; Markierung , Eier, Zahlungsbereitschaft, Lebensmittelkennzeichnung, Conjoint-Analyse, Eierkennzeichnung, Wahrnehmung, Markierungswert, Kaufentscheidung, Markierungsmehrwert, Preisäquivalent
 
Dokumente:
d850.pdf (1.116 kB)    ZIP generieren   Details >>