Dissertation (Metadaten)
Titel:Effekte der Wechselwirkung zwischen Ozean und Atmosphäre auf die Nordatlantische Oszillation
 
Autor:Ulrike Löptien
 
URN:NBN:urn:nbn:de:gbv:8-diss-9549
 
Fakultät:Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
DDC Sachgebiet:550 Geowissenschaften
 
Datum der mdl. Prüfung:17.12.2003
 
Referent(in):Prof. Dr. Eberhard Ruprecht
Korreferent(en) Korreferentin:Prof. Dr. Mojib Latif
 
Beschreibung:Die Nordatlantische Oszillation (NAO) ist das dominierende Muster der atmosphärischen Zirkulation im Bereich des Nordatlantiks. Diese erklärt auf Zeitskalen von über einem Monat, besonders im Winter, einen Großteil der Varianz der atmosphärischen Zirkulation in diesem Gebiet. Eine bisher unbeantwortete Frage in diesem Kontext ist, ob die NAO ein rein zufälliges atmosphärische Phänomen ist oder ob sie auf bestimmten Zeitskalen durch andere Prozesse kontrolliert wird. In der vorliegenden Arbeit wird der Zusammenhang zwischen der NAO und dem Ozean näher untersucht. Der Zustand des Ozeans wird dabei durch die Meeresoberflächentemperatur (SST) repräsentiert. Von Interesse ist vor allem eine mögliche Rückwirkung von SST-Anomalien auf die NAO. Ein wichtiger Aspekt dieser Arbeit ist zudem ein verbessertes Verständnis des NAO-Musters. Es wird nachgewiesen, dass die Verteilung der synoptischen Systeme hinreichend ist, das NAO-Muster zu generieren, und auch dekadische Schwankungen hiermit erklärt werden können. Dies führt zu der Auffassung, dass die NAO hauptsächlich eine Verschiebung der Zyklonenzugbahnen widerspiegelt. Dieses deutlichere Bild der NAO gibt Anhaltspunkte für mögliche Mechanismen der Einwirkung von SST-Anomalien.
 
Schlagworte:Nordatlantik-Oszillation ; Meer ; Oberflächentemperatur ; Nordatlantische Oszillation (NAO), Zyklonen, Meeresoberflaechentemperatur (SST), Lage der Polarfront, Waermefluesse, synoptische Systeme, Nordatlantik, ozeanische Waermetransportkonvergenz
 
Dokumente:
d954.pdf (8.371 kB)    ZIP generieren   Details >>