Dissertation (Metadaten)
Titel:"(...) Zu der Frage nach einer allgemein verbindlichen Aussage der Kunst" Strategien, Programme und Ideen im Werk Gottfried Brockmanns
 
Autor:Gernot Thiele
 
URN:NBN:urn:nbn:de:gbv:8-diss-11143
 
Fakultät:Philosophische Fakultät
DDC Sachgebiet:700 Künste, Bildende Kunst allgemein
 
Datum der mdl. Prüfung:07.07.2003
 
Referent(in):Prof. Dr. Lars Olof Larsson
Korreferent(en) Korreferentin:Prof. Dr. Ulrich Kuder
 
Beschreibung:In seiner Schrift "Formprobleme in der Kunst unserer Zeit" von 1953 postuliert Gottfried Brockmann "künstlerische Formgebung" als "Frage nach einer allgemeinverbindlichen Aussage des Kunstwerkes", sowie die Geborgenheit der Form "im Stile eines Zeitalters". Es gilt zu fragen, ob diese Position, die Brockmann im Alter von 50 Jahren formuliert, als ein Leitmotiv für sein eigenes Werk - und damit auch schon für das eigene frühe Werk - angenommen werden kann. These: Brockmann entwickelt Programme und Methoden, die seinem Werk formal und inhaltlich als logische Struktur zugrunde gelegt werden. Bedeutend sind dabei "Typenbildung", "Raumprogramme", die Behandlung erotisch-sexueller Themen, die Übernahme von Motiven aus der niederländischen Genremalerei des 16. und 17. Jahrhunderts, sowie Themen aus dem Bereich des Volksglaubens.
 
Schlagworte:Brockmann, Gottfried
 
Dokumente:
d1114.pdf (36.973 kB)    ZIP generieren   Details >>