Dissertation (Metadaten)
Titel:Studien zur räumlichen Abgrenzung und Strukturierung der älteren Hunsrück-Eifel-Kultur
 
Autor:Oliver Nakoinz
 
URN:NBN:urn:nbn:de:gbv:8-diss-11310
 
Fakultät:Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
DDC Sachgebiet:930 Alte Geschichte, Archäologie
 
Datum der mdl. Prüfung:01.07.2004
 
Referent(in):Prof. Dr. A. Haffner
Korreferent(en) Korreferentin:Prof. Dr. U. Müller
 
Beschreibung:Die Hunsrück-Eifel-Kultur gilt als eine Kulturgruppe der älteren Eisenzeit im Mittelgebirgsraum. Hauptziel der Arbeit ist die äußere Abgrenzung und die Klärung der Frage, ob die Hunsrück-Eifel-Kultur zu Recht als Kultur bezeichnet wird. Das systemtheoretisch orientierte Kulturkonzept verbindet diese beiden Fragen in der Analyse von Interaktionsräumen anhand des archäologischen Fundmaterials. Als Quellen werden die publizierten Grabfunde der älteren Hunsrück-Eifel-Kultur, der Laufelder Gruppe und die zeitgleichen Gräber der umliegenden Gebiete verwendet. Es wurden etwa 12.800 Funde aus etwa 2.700 Gräbern von 774 Fundstellen berücksichtigt. Die Untersuchung wird als hierarchische Clusteranalyse von 26 formalen regionalen Analyseeinheiten der Materialkategorien Keramik, Schmuck und Waffen durchgeführt. Es konnte eine klare Abgrenzung der Hunsrück-Eifel-Kultur ermittelt werden. Damit ist die Hunsrück-Eifel-Kultur tatsächlich als Kultur aufzufassen.
 
Schlagworte:Archäologie, Eisenzeit, Hallstattzeit, Hunsrück-Eifel-Kultur, Regionalisierung
 
Dokumente:
d1131.pdf (54.128 kB)    ZIP generieren   Details >>