Dissertation (Metadaten)
Titel:Rechtsextremismus und kollektive Identität : eine sozialpsychologische Studie über 'Die Republikaner' und die 'Junge Freiheit'
 
Autor:Ludger Klein
 
URN:NBN:urn:nbn:de:gbv:8-diss-11815
 
Fakultät:Philosophische Fakultät
DDC Sachgebiet:320 Politik
 
Datum der mdl. Prüfung:08.05.2003
 
Referent(in):Prof. Dr. B. Simon
Korreferent(en) Korreferentin:Prof. Dr. B. Klandermans
 
Beschreibung:Rechtsextreme Akteure handeln nicht als Individuen, sondern als Gruppenmitglieder. Ihr Denken und Handeln wird demnach durch kollektive Identifikationen angeleitet. Einer solchen ‚rechtsextremen Identität’ geht die vorliegende sozialpsychologische Studie anhand von lebensgeschichtlichen Interviews mit ‚Republikanern’ und Redakteuren der ‚Jungen Freiheit’ nach: Wo liegen ihre Ursprünge? Wie sieht sie aus? Welche Auswirkungen hat sie auf das Weltbild der Befragten? Welche Implikationen hat sie für deren soziales Verhalten? Welche Schlüsse lassen sich hieraus in Bezug auf Maßnahmen gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit ziehen? Zentrales Ergebnis der Studie ist, dass die ausgrenzende bis fremdenfeindliche politische Ideologie und das politische Handeln aller Befragten durch eine ‚politisierte nationale Identität’ angeleitet wird.
 
Schlagworte:Republikaner ; Parteimitglied ; Gruppenidentität ; Rechtsradikalismus ; Biographisches Interview ; Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit, nationale Identität, kollektive Identität, Republikaner, Junge Freiheit, soziale Bewegung
 
Dokumente:
d1181.pdf (3.111 kB)    ZIP generieren   Details >>