Dissertation (Metadaten)
Titel:Verhinderung von Lebensmittelskandalen mittels vertraglicher Bindung und vertikaler Integration
 
Autor:Alexander Maximilian Hinrichs
 
URN:NBN:urn:nbn:de:gbv:8-diss-12341
 
Fakultät:Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät
DDC Sachgebiet:330 Wirtschaft
 
Datum der mdl. Prüfung:04.11.2004
 
Referent(in):Prof. Dr. Claus-Hennig Hanf
Korreferent(en) Korreferentin:Prof. Dr. Jutta Roosen
 
Beschreibung:In letzter Zeit stehen zunehmend Lebensmittelskandale und damit die Qualität von Lebensmitteln in der öffentlichen Diskussion. Neben anderer Folgen haben diese Skandale teilweise auch erhebliche gesamtwirtschaftliche Konsequenzen. In der Arbeit werden zunächst einige der vergangenen Lebensmittelskandale dargestellt und deren ökonomischen Konsequenzen beleuchtet. Anschließend folgt eine Analyse der bestehenden Qualitätsicherungssysteme für Lebensmittel und warum diese offensichtlich nicht in der Lage sind, Skandale verhindern zu können. Als Ursache vieler Lebensmittelskandale wird opportunistisches Verhalten von an Wertschöpfungsprozess beteiligten Personen oder Wirtschaftseinheiten ausgemacht. Daher wird zum Ende der Arbeit ein Ansatz aufgestellt, wie durch vertragliche Ausgestaltungen zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer die Gefahr der Hidden Action (Ursache vieler Skandale) zwischen den Beteiligten verhindert werden kann.
 
Schlagworte:Lebensmittel ; Skandal ; Prävention ; Lebensmittelqualität ; Fleischwarenherstellung ; Wertschöpfungskette ; Qualitätssicherung ; Fleischqualität ; Vertikale Integration , Lebensmittelskandal, Lebensmittelhandel, Supply Chain, Prinzipal-Agenten-Theorie, Wertschöpfungskette, Vertragstheorie, Ernährungssektor, Qualität, Ernährungsindustrie
 
Dokumente:
d1234.pdf (1.744 kB)    ZIP generieren   Details >>