Dissertation (Metadaten)
Titel:Crustal structure of the Peruvian continental margin : results from wide-angle seismic studies
 
Autor:Anne Krabbenhöft
 
URN:NBN:urn:nbn:de:gbv:8-diss-12482
 
Fakultät:Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
DDC Sachgebiet:550 Geowissenschaften
 
Datum der mdl. Prüfung:29.11.2004
 
Referent(in):Prof. Dr. Ernst Flueh
Korreferent(en) Korreferentin:Prof. Dr. Wolfgang Rabbel
 
Beschreibung (original):(Keine Zusammenfassung in englischer Sprache vorhanden.) (No summary in English language.)
 
(übersetzt):Durch Modellierung von seismischen Weitwinkeldaten konnten die Struktur, sowie die P-Wellen Geschwindigkeiten des Untergrundes der subduzierenden ozeanischen Nazca Platte und der kontinentalen Sued-Amerikanischen Platte von 8S bis 15S am peruanischen Kontinentalrand verifiziert werden. Drei detaillierte Profile entlang der Subduktionszone und ein Querprofil ueber das Lima Becken werden in dieser Arbeit vorgestellt. Die ozeanische Kruste der Nazca Platte ist mit einer duennen pelagischen Sedimentschicht bedeckt, die von 0 bis 200 m variiert. Die ozeanische Kruste im Messgebiet hat durchschnittlich eine Maechtigkeit von 6.4 km, die im Bereich des Trujillo Trogs bei 8S, einer Grabenstruktur, auf 4 km ausduennt. Die abtauchende Platte kann anhand der Daten, bis in eine Tiefe von 25 km beobachtet werden. Ein Subduktionskanal von 50 m Maechtigkeit, und der P-Wellen Geschwindigkeit von 4.5 km/s, wird mit der Methode der Wellenfeld-Modellierung nachgewiesen. Die Geschwindigkteis-Modelle zeigen, dass sich ein Akkretionskeil ausgebildet hat, welcher mit dem steilen unteren Kontinentalhang in Verbindung gebracht wird. Terrigene Sedimente werden dort abgelagert, welche durch niedrige P-Wellen Geschwindigkeiten charakterisiert sind. Diese lagern an eine landeinwaerts liegende Backstop Struktur, die aus kontinentalem Basement aufgebaut ist, und mit seismischen P-Wellen Geschwindigkeiten von 3.5 bis 6.0 km/s charakterisiert ist. Die Subduktionsprozesse vor Peru werden von tektonischer und basaler Erosion dominiert mit Perioden erhoehter Erosion durch die Nazca-Ruecken-Subduktion. Anzeichen dafuer sind der grosse Winkel zwischen Kontinentalhang und subduzierender Platte, lateral variierende Neigungswinkel entlang des Kontinentalhanges, variierende Materialeigenschaften der kontinentalen Platte und unterschiedliche Maechtigkeiten der Forearc Becken entlang des Kontinentalrandes.
 
Schlagworte:Peru ; Kontinentalrand ; Subduktion ; Weitwinkelreflexion ; marine Geophysik, Subduktionszone, Seismik
 
Dokumente:
d1248.pdf (44.725 kB)    ZIP generieren   Details >>