Dissertation (Metadaten)
Titel:Auswirkungen variierender Produktionssysteme auf die Schaderregerpopulationen und den Integrierten Pflanzenschutz im Winterweizen
 
Autor:Alke Wittrock
 
URN:NBN:urn:nbn:de:gbv:8-diss-13133
 
Fakultät:Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät
DDC Sachgebiet:630 Landwirtschaft, Veterinärmedizin
 
Datum der mdl. Prüfung:15.07.2004
 
Referent(in):Prof. Dr. J.-A. Verreet
Korreferent(en) Korreferentin:Prof. Dr. H. Kage
 
Beschreibung:Im Rahmen des Sonderforschungsbereiches 192 an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel wurden in den Jahren 1996 bis 1999 an zwei Standorten des ostholsteinischen Hügellandes umfangreiche phytopathologische Erhebungen durchgeführt. Im Mittelpunkt standen die Einflüsse der Anbausystemfaktoren Bodenbearbeitung, Stickstoffdüngung, Saatzeit und Fungizideinsatz auf die Epidemieentwicklung der einzelnen Schaderreger. Kornerträge und -qualitäten dienten als Grundlage zur Bestimmung und Bewertung der ökonomischen Leistungsfähigkeit der Anbausystemfaktoren. Die optimale Kombination der untersuchten Faktoren war stark abhängig vom jeweiligen Standort und den aktuellen ökonomischen Gegebenheiten. In Hohenschulen erzielte das System der Frässohlendirektsaat mit mittlerer Düngungsintensität den höchsten Deckungsbeitrag, während in Futterkamp die maximale Düngungsintensität rentabel war, bei nur unwesentlichen Unterschieden zwischen den Bodenbearbeitungssystemen. Der Fungizideinsatz nach dem IPS-Modell Weizen lieferte in jedem getesteten System den höchsten Deckungsbeitrag.
 
Schlagworte:Ostholsteinisches Hügelland ; Winterweizen ; Anbautechnik ; Phytopathogene Pilze ; Integrierte Schädlingsbekämpfung , Weizen, IPS-Modell, Integrierter Pflanzenschutz, Stickstoffdüngung, Bodenbearbeitung, Saatzeit, Fungizideinsatz, Septoria tritici, Erysiphe graminis, Pseudocercosporella herpotrichoides
 
Dokumente:
d1313.pdf (2.097 kB)    ZIP generieren   Details >>