Dissertation (Metadaten)
Titel:Identifikation Psoriasis-assoziierter Polymorphismen im MHC
 
Autor:Kerstin Bade
 
URN:NBN:urn:nbn:de:gbv:8-diss-13717
 
Fakultät:Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
DDC Sachgebiet:610 Medizin und Gesundheit
 
Datum der mdl. Prüfung:04.02.2005
 
Referent(in):Prof. Dr. Thomas Bosch
Korreferent(en) Korreferentin:Prof. Dr. Jens-Michael Schröder
 
Beschreibung:Der vorliegenden Arbeit lag die Identifizierung polymorpher Positionen des auf Chromosom 6 lokalisierten humanen Haupthistokompatibilitäts-Komplexes im Zusammenhang mit der Autoimmunerkrankung Psoriasis vulgaris zugrunde. Hierbei handelt es sich um eine chronisch entzündliche Hauterkrankung, deren Ausbruch und Stärke von multifaktoriellen Faktoren wie genetischer Präposition und Umweltfaktoren beeinflußt wird. Nach Feinkartierung von Genen und Pseudogenen des telomer von HLA-C gelegenen Hauptverdachtslokus PSORS1, wurden Marker dieser Karte, sowie weitere Marker, auf ihre Assoziation mit der Erkrankung untersucht. Über TaqMan-Genotypisierungs-Technologie wurde ein 1,923kb großer Bereich anhand von an Psoriasis vulgaris erkrankter und gesunder Personen deutscher und US-amerikanischer Kohorten vorgenommen. Es zeigte sich, dass Marker im Bereich zentromer von HLA-C, im Vergleich zu den innerhalb von PSORS1 lokalisierten Markern, die stärkste Assoziation mit der Erkrankung aufweisen. Somit besteht neben dem für PSORS1 bestätigten Basisrisiko ein weiterer Verdachtsbereich zentromer von HLA-C. Charakterisiert wird er über 3 Marker der Gene P5-1, MICB und der Promotor-Region von TNF-Alpha, die einen von PSORS1 nicht unabhängigen Risikohaplotypen bilden.
 
Schlagworte:MHC, TNF-Alpha, Single Nucleotid Polymorphismen, P5-1, Haplotypen, TaqMan-Genotypisierung, PSORS1, HLA-Haplotypen, MICB
 
Dokumente:
d1371.pdf (2.153 kB)    ZIP generieren   Details >>