Dissertation (Metadaten)
Titel:4-Mode-Gating-Modell : Modellierung der Inaktivierung des Natriumkanals
 
Autor:Tobias Huth
 
URN:NBN:urn:nbn:de:gbv:8-diss-14169
 
Fakultät:Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
DDC Sachgebiet:570 Biowissenschaften, Biologie
 
Datum der mdl. Prüfung:02.06.2005
 
Referent(in):Prof. Dr. Ulf-Peter Hansen
Korreferent(en) Korreferentin:Prof. Dr. Christian Alzheimer, Prof. Dr. Gerhard Thiel
 
Beschreibung:In der vorliegenden Arbeit können anhand von Einzelkanal Patch-Clamp-Messungen neue Erkenntnisse über die Struktur-Funktionsbeziehung neuronaler Natriumkanäle gewonnen werden. Die wesentlichen Grundlagen sind unter anderem eine deutliche Verbesserung der Messtechnik durch eine neue Pipettenbehandlung und die Weiterentwicklung des 2-Dimensionalen-Dwell-Time-Fits für die Markov-Modellierung der nichtstationären Natriumströme. Durch die Etablierung der transienten Transfektion von Nav1.2a sowie der Mutante Nav1.2a F1489Q in HEK293-Zellen für die Messungen besteht ein direkter Bezug zu den schon bekannten molekularen Mechanismen des Natriumkanals. Aus dem defektem Hinged-Lid-Mechanismus der Mutante F1489Q, dem stufenweise und irreversibel die Inaktivierung beeinflussenden ChloraminT sowie den reversibel bindenden Seeanemonentoxine kann das 4-Mode-Gating-Modell entwickelt werden. Dieses Modell gibt Aussagen über die vier gleichberechtigten Bindungsstellen und die zugrunde liegenden Mechanismen der Inaktivierung, abgesichert durch eine umfangreiche Modellierung mit Markov-Modellen.
 
Schlagworte:Natriumkanal ; Mathematisches Modell ; Patch-Clamp, Pipettenbeschichtung, Transfektion, Nav1.2a F1489Q, N1E115, Seeanemonentoxine, ChloraminT, 2-Dimensionale-Dwell-Time-Fit, Simulationen, Markov-Modelle
 
Dokumente:
d1416.pdf (13.571 kB)    ZIP generieren   Details >>