Dissertation (Metadaten)
Titel:Untersuchungen zur Wirksamkeit und zum Nachweis des pflanzlichen Alkaloids Sanguinarin beim Schwein
 
Autor:Kathrin Tschirner
 
URN:NBN:urn:nbn:de:gbv:8-diss-14259
 
Fakultät:Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät
DDC Sachgebiet:630 Landwirtschaft, Veterinärmedizin
 
Datum der mdl. Prüfung:15.07.2004
 
Referent(in):Prof. Dr. S. Wolffram
Korreferent(en) Korreferentin:Prof. Dr. A. Susenbeth
 
Beschreibung:Die Verwendung pflanzlicher Futterzusatzstoffe in der landwirtschaftlichen Praxis erlangt eine zunehmend größere Bedeutung. Allerdings ist die Effizienz dieser Zusatzstoffe in der Tierernährung unter In vivo-Bedingungen wissenschaftlich nur unzureichend geprüft. Daher war ein Ziel der vorliegenden Arbeit, die möglichen Effekte eines pflanzlichen Futterzusatzstoffes (Sangrovit®) auf die Futteraufnahme und Leistung laktierender Sauen sowie auf die N-Bilanz, Wachstumsleistung und Futteraufnahme wachsender Schweine zu untersuchen. Weiterhin sollten eine Methode zum Nachweis des im Sangrovit® dominierenden Alkaloids, Sanguinarin, im Futterzusatzstoff, in Alleinfuttermitteln und im Blut entwickelt und die systemische Verfügbarkeit dieses Alkaloids nach oraler Applikation von Sangrovit® untersucht werden. Es konnte gezeigt werden, dass die Supplementierung von 30 ppm Sangrovit® bei Sauen der zweiten Laktation zu einer tendenziellen Verbesserung des Wurfwachstums führte. Hingegen war der Futterverbrauch bei primiparen Sauen infolge der Sangrovit®-Supplementierung reduziert (p<0,05), jedoch führte dies im Vergleich zu den entsprechenden Kontrolltieren zu keinen messbaren, negativen Auswirkungen auf die Leistung. Obwohl die Ergebnisse der Aminosäuren-Analyse im Blut darauf hindeuten, dass der Einsatz von Sangrovit® zu einer höheren intermediären Verfügbarkeit der essentiellen Aminosäuren Lys und Trp führt, ließ sich in der N-Bilanz-Studie kein Effekt des Zusatzstoffes auf die N-Retention bei wachsenden Schweinen beobachten. Jedoch waren in einem Versuch mit Ad libitum-Futteraufnahme die Futteraufnahme und die täglichen Zunahmen in der Sangrovit®-Gruppe 3 % höher als in der Kontroll-Gruppe (p > 0.05). Die im Rahmen dieser Studie erarbeitete HPLC-Methode ermöglicht mit geringem apparativem Aufwand eine schnelle Sanguinarin-Analyse im Futterzusatzstoff sowie in Alleinfuttermitteln. Darüber hinaus ist auch der Nachweis in Blut und Kot möglich. In den Untersuchungen zur Pharmakokinetik von Sanguinarin nach oraler Aufnahme von Sangrovit® konnte gezeigt werden, dass das Alkaloid in nur relativ geringem Umfang aus dem Gastrointestinaltrakt absorbiert und zum größten Teil wieder unverändert mit dem Kot ausgeschieden wird. Diese Daten deuten auf eine geringe systemische Verfügbarkeit des Alkaloids hin.
 
Schlagworte:Mastschwein ; Rückstandsanalyse ; HPLC ; Orale Applikation ; Pharmakokinetik ; Schweinemast ; Stickstoffstoffwechsel ; Futteraufnahme ; Zuchtsau ; Laktationsperiode ; Sangrovit ; Sanguinarin, Futterzusatzstoff, pflanzliche Futterzusatzstoffe, Schwein
 
Dokumente:
d1425.pdf (906 kB)    ZIP generieren   Details >>