Dissertation (Metadaten)
Titel:Welche Leistungen erbringen Viertklässler bei Aufgaben zum Thema Größen? : Untersuchungen zur mathematisch-naturwissenschaftlichen Kompetenz im Grundschulalter im Rahmen von IGLU
 
Autor:Kirstin Rosemarie Lobemeier
 
URN:NBN:urn:nbn:de:gbv:8-diss-14845
 
Fakultät:Erziehungswissenschaftliche Fakultät (zum WS 2002/2003 aufgelöst)
DDC Sachgebiet:370 Erziehung, Schul- und Bildungswesen
 
Datum der mdl. Prüfung:19.08.2005
 
Referent(in):Prof. Dr. Gerd Walther
Korreferent(en) Korreferentin:Prof. Dr. Manfred Prenzel
 
Beschreibung:In der vorliegenden Arbeit wurden anhand von Multiple-Choice-Aufgaben die Stärken und Schwächen, insbesondere die Fehlvorstellungen von nahezu 6000 Grundschulkindern der Bundesrepublik Deutschland am Ende der vierten Jahrgangsstufe zu Sachrechenaufgaben des Themas Größen erforscht. Die Arbeit bediente sich des Datenmaterials der Internationalen Grundschul-Lese-Untersuchung und ihrer Erweiterung um die Fächer Mathematik und Naturwissenschaften (IGLU bzw. IGLU-E) aus dem Jahr 2001. Basierend auf dem zu den ausgewählten Items der Studie entwickelten Kategoriensystem wurden die Aufgaben sowohl quantitativ als auch qualitativ ausgewertet. Die Untersuchung machte sich insbesondere die in der IGLU-E-Arbeitsgruppe entwickelten Kompetenzstufenmodelle für die Mathematik und die Naturwissenschaften zunutze. Vor diesem Hintergrund wurden Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Fehlvorstellungen in den verschiedenen Leistungsgruppen analysiert. Da einige der IGLU-Aufgaben bereits in den Grundschulstudien TIMSS-POP1 (1995) und CROSSTEL (1993) eingesetzt wurden, konnte trotz des Zeitabstandes zwischen diesen drei Erhebungen überprüft werden, ob die in IGLU-E festgestellten Fehlkonzepte auch bei Viertklässlern der anderen Populationen auftreten. Die Viertklässler lösten die Größenaufgaben nicht nur aus den verschiedenen Kategorien, sondern auch innerhalb der einzelnen Aufgabengruppen unterschiedlich erfolgreich. Bei Aufgaben mit hoher Itemschwierigkeit mussten auch die leistungsstarken Kinder Leistungseinbußen verzeichnen. Bezüglich der Leistungen der Mädchen und Jungen konnten keine signifikanten Leistungsunterschiede festgestellt werden. Der Vergleich der Befunde aus den drei Grundschulstudien IGLU, TIMSS und CROSSTEL wies auf gleiche Fehlkonzepte der Schülerinnen und Schüler dieses Alters hin. Die meisten der untersuchten Aufgaben trennten die Leistungen der Viertklässler in den verschiedenen Mathematik- und Naturwissenschaftskompetenzstufen gut voneinander. Die Auswertungen ergaben ferner, dass Grundschulkinder mit dem Multiple-Choice-Format keine Schwierigkeiten besitzen; Mehrfachmarkierungen der Viertklässler waren in nur sehr geringem Umfang zu verzeichnen.
 
Schlagworte:Mathematische Größe ; Schulleistung ; Mathematikunterricht ; Grundschule ; Schuljahr 4 , Größen (Länge, Fläche, Volumen, Zeit, Masse, Temperatur), Multiple-Choice-Aufgaben, Grundvorstellungen, Aufgabenkategoriensystem (Ordnen, Schätzen, Zerlegen, Operieren), Fehlkonzepte, IGLU / IGLU-E (Internationale Grundschul-Lese-Untersuchung und ihre Erweiterung um Mathematik und Naturwissenschaften), fächerverbindendes / fächerübergreifendes Lernen, mathematisch-naturwissenschaftliche Kompetenzen von Viertklässlern, Sachrechnen, Bildungsstandards Grundschule Mathematik
 
Dokumente:
d1484.pdf (11.757 kB)    ZIP generieren   Details >>