Dissertation (Metadaten)
Titel:Der Beitrag des Kleinhirns zu neuropsychologischen Funktionen
 
Autor:Barbara Wilde
 
URN:NBN:urn:nbn:de:gbv:8-diss-14912
 
Fakultät:Philosophische Fakultät
DDC Sachgebiet:610 Medizin und Gesundheit
 
Datum der mdl. Prüfung:19.11.2004
 
Referent(in):Prof. Dr. R. Ferstl
Korreferent(en) Korreferentin:Prof. Dr. G. Köhnken
 
Beschreibung:In dem ersten Teil der vorliegenden Untersuchung wurden neurochirurgische Patienten mit fokalen Läsionen des Kleinhirns mit einer parallelisierten Kontrollgruppe verglichen. Es zeigten sich deutliche Einschränkungen der Patienten, die vor allem die höheren Aufmerksamkeitsfunktionen und Exekutivfunktionen betrafen. Interpretiert wurden diese Ergebnisse auf der Basis des „cerebellar cognitive affective syndrome“ von Schmahmann & Sherman (1998) sowie auf der Theorie von Courchesne & Allen (1997), in der eine planende und vorbereitende Rolle des Kleinhirns postuliert wird. Analog zu einer motorischen Dysmetrie weisen die Defizite in der Flüssigkeit der Durchführung der kognitiven Aufgaben auf eine „dysmetria of thought“ hin und stützen damit die erwähnten Ansätze. In dem zweiten Teil der Studie wurden die Patienten mit einer Gruppe von Patienten mit fokalen frontalen Läsionen verglichen. Die Patienten mit cerebellären Läsionen zeigten zum einen globalere kognitive Einschränkungen, zum anderen erwiesen sich die Defizite selbst in den typischerweise „frontalhirn-assoziierten“ Funktionsbereichen als ausgeprägter. Parallelen zwischen den kontralateral geschädigten Gruppen belegen die Relevanz der gekreuzt verlaufenden fronto-cerebellären Verbindungen auf deren Unterbrechung die Defizite nach Kleinhirnläsionen z.T. zurückgeführt werden. Ein weiterer weniger funktionsspezifischer Anteil geht vermutlich auf die fehlende allgemein „glättende“ und die Verarbeitung optimierende Funktion des Kleinhirns zurück. Zusammenfassend konnten Defizite in kognitiven Funktionen nach fokalen Kleinhirnläsionen eindeutig nachgewiesen werden. Das im Vergleich der Patientengruppen deutlich gewordene Ausmaß der Defizite belegt die klinische Relevanz dieser Arbeit.
 
Schlagworte:Neuropsychologie, Kleinhirn, Kognition, Cerebellum
 
Dokumente:
d1491.pdf (12.186 kB)    ZIP generieren   Details >>