Dissertation (Metadaten)
Titel:Agent-based modelling for investigating consumer behaviour in risky markets : the case of food scares
 
Autor:Volker Saggau
 
URN:NBN:urn:nbn:de:gbv:8-diss-15377
 
Fakultät:Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät
DDC Sachgebiet:330 Wirtschaft
 
Datum der mdl. Prüfung:17.11.2005
 
Referent(in):Prof. Dr. Claus-Hennig Hanf
Korreferent(en) Korreferentin:Prof. Dr. Dr. Christian Henning
 
Beschreibung (original):Consumer behaviour in risky markets is a research field which was investigated and which is still investigated from different perspectives. Agent-based modelling is a relatively new research method which offers rich possibilities for consumer research. In this thesis a multi agent simulation was implemented for investigating consumer behaviour in case of food scares. The influence of information regarding the safety of food released by the media is in the centre of the investigations. An artificial consumer population receives this information and discusses about it within their networks. Based on internal learning mechanisms in the sense of Bayesian updating each consumer agent revises its trust with respect to the safety of the food item under investigation. Different information scenarios are tested where the outcomes served as measures of effectiveness. In this way it was possible to test the influence of different information strategies regarding the trust recovery concerning the safety of the food item under investigation.
 
(übersetzt):Konsumenten befinden sich in Märkten, die durch Unsicherheit gekennzeichnet sind. In den meisten Fällen herrscht keine vollkommene Information und viele Produkte weisen Vertrauenseigenschaften auf, die nicht im Vorwege geprüft werden können. Informationen über Lebensmittelskandale die von den Medien veröffentlicht und verbreitet werden sind von besonderer Bedeutung für das Vertrauen in die Lebensmittelproduktion und in den Lebensmittelhandel. Die Medien beeinflussen die Konsumenten bei ihrer Meinungsbildung, in ihrem Verhalten und bei ihren Entscheidungen. Die Meinungsbildung entsteht dezentral auf der Ebene des Individuums welches Teil der gesamten Gesellschaft ist. Erst im Aggregat entsteht die öffentliche Meinung, die wiederum auf die individuelle Meinungsbildung zurückwirkt und so ein reziprokes dynamisches System bildet. Die Meinungsbildung findet aber nicht nur über die exogenen Medien statt, sondern auch über soziale Kontakte und Netzwerke. Der entscheidende Aspekt dieser endogenen Form der Informationsverarbeitung ist die Kommunikation. Durch Kommunikation werden Informationen aufgenommen und Entscheidungssituationen neu bewertet. Dadurch findet eine Beeinflussung der Meinungsbildung statt, entweder wird die vorherrschende Meinung bestätigt und verfestigt oder es kommt zu einer Revidierung der Meinung. Agentenbasierte Modellierung ist eine Simulationsmethode, um Abläufe, die in der Realität beobachtet werden, nachzubilden und zu untersuchen. Soziale Prozesse können auf diese Weise in einem dynamischen sich über die Zeit entwickelnden System von einzelnen Agenten, die als Platzhalter für reale Objekte angesehen werden und in Netzwerkstrukturen miteinander verbunden sind, analysiert werden. Die Arbeit gliedert sich in sieben Teile. Nach der allgemeinen Einführung in das Thema wird im zweiten Teil eine Einordnung der agentenbasierten Modellierung in den allgemeinen wissenschaftlichen Kontext vorgenommen. Der dritte Teil widmet sich der Simulationstheorie, die der agentenbasierten Modellierung in dieser Arbeit zugrunde liegt. Im vierten Teil werden die allgemeinen Zusammenhänge der Informationsverarbeitung der Individuen und Konsumenten unter besonderer Betrachtung des Medieneinflusses analysiert. Dieser Teil schafft die Voraussetzungen für die Modellierung einer Multiagentensimulation zur Analyse von Konsumentenverhalten bei Lebensmittelskandalen im fünften Teil. Mit Hilfe dieser Multiagentensimulation werden im sechsten Teil verschiedene Informationsstrategien, die als Risikokommunikationsstrategien definiert sind, auf ihre Effizienz hinsichtlich der Rückgewinnung des Vertrauens in das unter Verdacht geratene Lebensmittel untersucht. Daraus ergeben sich Implikationen für die Ausgestaltung der Risikokommunikation auf Unternehmensebene und gesamtwirtschaftlicher Ebene. Die Arbeit schließt mit einer Zusammenfassung.
 
Schlagworte:Agent-based modelling, Multi agent simulation, consumer behaviour, information diffusion, risk communication
 
Dokumente:
d1537.pdf (1.313 kB)    ZIP generieren   Details >>