Dissertation (Metadaten)
Titel:Ist eine Revision der Aminosäurendatierung möglich?
 
Autor:Reimer C. Dobberstein
 
URN:NBN:urn:nbn:de:gbv:8-diss-16557
 
Fakultät:Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
DDC Sachgebiet:570 Biowissenschaften, Biologie
 
Datum der mdl. Prüfung:03.02.2006
 
Referent(in):Prof. Dr. W. Wünnenberg
Korreferent(en) Korreferentin:Prof. Dr. D. Heinrich
 
Beschreibung:Liegezeitschätzungen von Skelettfunden mittels der Aminosäurendatierung (AAR) sind nach Fehldatierungen umstritten. Ziel der Arbeit war die Prüfung möglicher Revisionsansätze. Zugrunde lag die Hypothese, dass die AAR nur verwertbare Ergebnisse liefert, wenn definierte Proteinfraktionen untersucht werden. An künstlich und natürlich gealtertem Kollagen wurden Präparationsverfahren entwickelt, und deren Nutzbarkeit für die AAR untersucht. Als Hauptproblem wurde der unvorhersagbare Verlust von Kollagenfragmenten mit hochrazemisierten Aminosäuren an die Umwelt im Zuge der Proteindegradation identifiziert. Solche Fragmente fanden sich nach CNBr-Spaltung des Kollagens unter den kleinsten, hier nicht weiter aufzureinigenden Peptiden. Sollten diese Kollagenbruchstücke als „Liegezeit-Uhr“ im Knochen erhalten bleiben, stellt die auf niedermolekulare Peptide zielende Präparation die letzte methodische Chance für eine erfolgreiche Revision der AAR dar. Die AAR wurde daher weiter problematisiert statt revidiert. Die erhobenen Daten sind dennoch von praktischer Relevanz, da jüngste "erfolgreiche" Aminosäurendatierungen auf dieser Grundlage kritisch diskutiert werden können.
 
Schlagworte:Aminosäurendatierung, Aminosäurenrazemisierung, Liegezeitschätzung, Skelettfunde, Knochen, Kollagen, Proteinbiochemie, HPLC, GC
 
Dokumente:
d1655.pdf (1.738 kB)    ZIP generieren   Details >>