Dissertation (Metadaten)
Titel:Bon sauvage und Übermensch : Entwürfe menschlicher Existenz bei Rousseau und Nietzsche
 
Autor:Owe Koch
 
URN:NBN:urn:nbn:de:gbv:8-diss-16599
 
Fakultät:Erziehungswissenschaftliche Fakultät (zum WS 2002/2003 aufgelöst)
DDC Sachgebiet:100 Philosophie
 
Datum der mdl. Prüfung:06.12.2005
 
Referent(in):Prof. Dr. Ralf Konersmann
Korreferent(en) Korreferentin:Prof. Dr. Dieter Klemenz
 
Beschreibung:Gegenstand dieser Forschungsarbeit ist ein Vergleich der Entwürfe menschlicher Existenz zwischen Rousseau und Nietzsche mit dem Ziel, deren Parallelen und Divergenzen aufzuhellen. Sowohl Rousseau als auch Nietzsche entwerfen jeweils einen Begriff des Menschen, der durch metaphysische Überlegungen gestützt wird. Dieser Begriff dient als Grundlage zum Entwurf eines Menschentypus, der dazu in der Lage ist, eine Welt der Kultur zu formen, die seiner den metaphysischen Entwürfen entsprechenden Wesenheit Rechnung trägt. Die metaphysischen Überlegungen stehen allerdings in Gegensatz zu einander. Rousseau entwirft eine religiös orientierte Metaphysik, die letztlich auf dem Gedanke des gütigen Gottes basiert. Aus diesem Gedanke heraus wird dem Dasein einen tieferer Sinn unterstellt, welcher durch den Mensch nicht hinreichend erkannt werden kann. Nietzsche hingegen entwirft eine Metaphysik, die über den Gedanken des Wille zur Macht definiert ist und die neben dem Vollzug des Wille zur Macht keinen weiteren Sinn kennt. Die aus diesen gegensätzlichen Überlegungen entstehenden Folgen für die Entwürfe menschlicher Existenz sowie deren gesellschaftliche Auswirkungen werden eingehend untersucht und gegenübergestellt.
 
Schlagworte:Rousseau, Nietzsche, homme naturel, Wille zur Macht, bourgeois, Übermensch, citoyen, Herdenmensch, perfectibilité, Individualmoral
 
Dokumente:
d1659.pdf (953 kB)    ZIP generieren   Details >>