Dissertation (Metadaten)
Titel:Mikrobielle Proteasen als Induktoren der antimikrobiellen Abwehr der Haut
 
Autor:Gero Schmeling
 
URN:NBN:urn:nbn:de:gbv:8-diss-16868
 
Fakultät:Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
DDC Sachgebiet:610 Medizin und Gesundheit
 
Datum der mdl. Prüfung:26.01.2006
 
Referent(in):Prof. Dr. Knut. J. Heller
Korreferent(en) Korreferentin:Prof. Dr. Ruth Schmitz-Streit
 
Beschreibung:Obwohl Epithelien der Atemwege, des Verdauungstraktes und der Haut sind mit einer Flora aus apathogenen und fakultativ pathogenen Mikroorganismen besiedelt sind, kommt es nur selten zu Infektionen. Die Epithelzellen der Haut können antimikrobielle Peptide und proinflammatorische Zytokine produzieren, deren Synthese über Rezeptoren induziert wird, die in der Lage sind mikrobielle Faktoren zu erkennen. Extrazelluläre Proteasen mikrobieller Herkunft sind Faktoren, die von Epithelzellen erkannt werden, da diese Protease-aktivierbare Rezeptoren (PARs) exprimieren. Anhand der Induktion des Ca2+-Influxes und der Stimulation der mRNA-Expression von proinflammatorischen Zytokinen und antimikrobiellen Peptiden konnte in dieser Arbeit gezeigt werden, dass Keratinozyten von verschiedenen mikrobiellen Proteasen aktiviert werden. Die Proteasen Pseudolysin (LasB) und Protease IV von Pseudomonas aeruginosa induzieren die mRNA-Expression proinflammatorischer Zytokine und antimikrobieller Peptide in Epithelzellen.
 
Schlagworte:Pseudolysin, antimicrobial peptides, PAR, cytokines, Protease IV, Subtilisin A, EGF
 
Dokumente:
d1686.pdf (2.514 kB)    ZIP generieren   Details >>