Dissertation (Metadaten)
Titel:Anregung von Grenzflächenwellen am Meeresboden durch Quellen in der Wassersäule
 
Autor:Sascha Bussat
 
URN:NBN:urn:nbn:de:gbv:8-diss-17877
 
Fakultät:Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
DDC Sachgebiet:550 Geowissenschaften
 
Datum der mdl. Prüfung:14.07.2006
 
Referent(in):Prof. Dr. Thomas Bohlen
Korreferent(en) Korreferentin:Prof. Dr. Wolfgang Rabbel
 
Beschreibung:Messungen seismischer Grenzflächenwellen am Meeresboden erlauben die Bestimmung von Scherwellengeschwindigkeiten sowie der Dichte flachmariner Sedimente und tragen somit dazu bei, wichtige Informationen über die Stabilität des Meeresbodens zu erhalten. Dies ist z.B. wichtig für Offshore-Bauwerke, wie Windparks oder Brücken. Die so ermittelten elastischen Kenngrößen können darüber hinaus in vielen Bereichen der seismischen Exploration genutzt werden. Diese Studie beschäftigt sich mit der Anregung von Grenzflächenwellen am Meeresboden durch Quellen in der Wassersäule. Dabei erfolgte die Registrierung der Grenzflächenwellen durch Ozean-Boden-Seismometer und die Anregung durch Airguns sowie durch das Messschiff selbst. Für den Nachweis der Anregung von Scholtewellen durch Geräusche fahrender Schiffe, wurden Messungen bezüglich der Radial-Vertikal-Polarisation, dem Abklingverhalten der Amplituden mit der Entfernung und der Ausbreitungsgeschwindigkeiten der Wellen (Doppler-Analyse) durchgeführt. Die Anregung von Scholtewellen durch Airguns in der Wassersäule wurde bezüglich des Einflusses der technischen Parameter der Airgun (Kammervolumen, Betriebsdruck) und der Quelltiefe untersucht. In der Tromper Wiek (Rügen, Ostsee) wurden in den Jahren 2002 bis 2004 insgesamt 5 Messkampagnen durchgeführt. Dabei konnten im Mai 2002 Scholtewellen hoher Amplitude bis zu einer Frequenz von 16 Hz angeregt werden. Wiederholungsmessungen und vergleichende Modellierungen erzielten bei deutlich kleineren Amplituden jedoch nur Frequenzen bis ca. 8 Hz. Darüber hinaus wurden sowohl im Mai 2002 als auch im Mai 2004 Lovewellen mit einer Airgun in der Wassersäule angeregt. Durch eine kombinierte Inversion von Scholte- und Lovewellen-Dispersion konnten neben den Scherwellengeschwindigkeiten auch die Dichten des Untergrundes bestimmt werden. Insgesamt zeigten die Wiederholungsmessungen starke saisonale Variationen in den registrierten Wellenfeldern. Des Weiteren wurde die saisonal unabhängige Anregung von SH-Wellen mit einer Quelle in der Wassersäule beobachtet.
 
Schlagworte:Meeresboden ; Seismische Welle ; Grenzfläche ; Messung ; Grenzflächenwellen, Scholtewelle, Lovewelle, Doppler, Meeresboden, Airgun, Polarisationsanomalien, saisonale Variationen, Dichtebestimmung, Inversion
 
Dokumente:
d1787.pdf (21.909 kB)    ZIP generieren   Details >>