Dissertation (Metadaten)
Titel:Entwicklung Prionprotein-bindender Enterosorbenzien zum Schutz gegen die orale Übertragung Spongiformer Enzephalopathien
 
Autor:Thurid Boetel
 
URN:NBN:urn:nbn:de:gbv:8-diss-19010
 
Fakultät:Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
DDC Sachgebiet:610 Medizin und Gesundheit
 
Datum der mdl. Prüfung:19.12.2006
 
Referent(in):Prof. Dr. Dr. Silvia Bulfone-Paus
Korreferent(en) Korreferentin:Prof. Dr. Thomas Roeder
 
Beschreibung:In dieser Arbeit wurde ein Konzept für eine nicht-immunologische Prävention der intestinalen Aufnahme von Prionen untersucht. Hierfür wurden gentechnisch modifizierte, PrP-bindende Bakterien entwickelt, die als selbstreplizierendes, spezifisches Entersorbens mit der Nahrung aufgenommene Prionen abfangen und eine Invasion des Pathogens verhindern könnten. Durch die Kartierung linearer PrP-Bindestellen identifizierte peptidische PrP-Liganden aus NCAM, Plasminogen und dem Laminin Rezeptor Präkursor wurden Autotransporter-vermittelt in Escherichia coli exprimiert und oberflächenassoziiert präsentiert. Eine spezifische Adsorption von PrP (Aminosäuren 90-231, PrP90-231) an die modifizierten Bakterien konnte jedoch nicht nachgewiesen werden. Eine effiziente Bindung von PrP90-231 wurde hingegen für Bakterien gezeigt, die die polypeptidische Kringle-Domäne 3 aus Plasminogen exprimierten, deren Autotransporter-vermittelte Translokation und Exposition trotz ihrer umfangreichen Tertiärstruktur erreicht werden konnte. Die Adsorption von PrP90-231 durch Kringle 3-exponierende Bakterien blieb auch nach Behandlung der Zellen mit muriner Intestinallavage nachweisbar, so dass das entwickelte modifizierte Bakterium eine potentielle Eignung als PrP-spezifisches Enterosorbens besitzt. Ein weiterer Focus der Arbeit betraf die Untersuchung einer putativen Biotin-Imitation durch PrP90-231. Durch Kompetitionsstudien und Analyse einer PrP-Deletionsmutante wurden die Aminosäuren 90-100 von PrP als Vermittler einer spezifischen Bindung an Streptavidin über dessen Biotin-Bindetasche identifiziert. Eine potentielle Interferenz von PrP90-231 im Biotinstoffwechsel wurde untersucht, konnte jedoch nicht nachgewiesen werden.
 
Schlagworte:Spongiöse subakute Encephalopathie ; Prionprotein ; Spongiforme Enzephalopathie, Prionen, Enterosorbens, Autotransporter, Prophylaxe, orale Transmission
 
Dokumente:
d1901.pdf (3.407 kB)    ZIP generieren   Details >>