Dissertation (Metadaten)
Titel:Gottesgnadentum und Theatralität : Friedrich Wilhelm IV. und die Inszenierung monarchischer Herrschaft in Preußen von 1840 - 1861
 
Autor:Stefan Vöhringer
 
URN:NBN:urn:nbn:de:gbv:8-diss-20216
 
Fakultät:Philosophische Fakultät
DDC Sachgebiet:943 Geschichte Deutschlands
 
Datum der mdl. Prüfung:10.12.2003
 
Referent(in):Prof. Dr. Dr. Ulrich Matthée
Korreferent(en) Korreferentin:Prof. Dr. Uwe Albrecht
 
Beschreibung:„Wir schreiben uns von Gottes Gnaden und müssen jetzt allen Völkern beweisen, dass das Wahrheit ist.“ So schrieb der preußische König Friedrich Wilhelm IV. 1848 an die englische Königin Viktoria. Wie sahen die Anpassungsstrategien der europäischen Monarchien des 19. Jahrhunderts an die neuen politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse ihrer Zeit aus? Wie konnten die Könige in einer sich verändernden Umwelt ihre gesellschaftspolitische Führungsstellung, wie Macht und Einfluss erhalten? Welche Rolle spielte dabei die monarchische Selbstdarstellung, welche die Inszenierung monarchischer Herrschaft? Das untersucht die vorliegende Arbeit am Beispiel Friedrich Wilhelms IV. Sie vertritt die These, dass seine Regierung vor allem als Inszenierung monarchischer Herrschaft zu verstehen ist - im Sinne des komplexen und außergewöhnlichen Gedankengebäudes dieses schillernden preußischen Königs.
 
Schlagworte:Friedrich Wilhelm IV., Monarchie, Preußen, Herrschaft, Inszenierung, Legitimation, Gottesgnadentum, Repräsentation
 
Dokumente:
d2021.pdf (23.703 kB)    ZIP generieren   Details >>