Dissertation (Metadaten)
Titel (original):Effekte von Alter und Morbus Parkinson auf das Lernen durch Feedback beim Kategorisieren
(übersetzt):Feedback-based versus observational classification learning in healthy aging and Parkinson's disease
 
Autor:Julia Schmitt-Eliassen
 
URN:NBN:urn:nbn:de:gbv:8-diss-23372
 
Fakultät:Philosophische Fakultät
DDC Sachgebiet:150 Psychologie
 
Datum der mdl. Prüfung:15.06.2007
 
Referent(in):Prof. Dr. R. Ferstl
Korreferent(en) Korreferentin:Prof. Dr. G. Köhnken
 
Beschreibung:In der Literatur gibt es eine Reihe von Studien, die darauf hindeuten, dass das dopaminerge striatale System eine wichtige Rolle beim Kategorienlernen, insbesondere beim Lernen durch Feedback, spielt. So konnte z.B. beim probabilistischen Klassifikationslernen die besondere Rolle dieses Systems für das feedback-basierte Lernen anhand von bildgeben¬den Studien und Studien an Patienten mit Morbus Parkinson nachgewiesen werden. Um zu untersuchen, inwieweit die dopaminerge Dysfunktion beim Morbus Parkinson, aber auch der dopaminerge Verlust im normalen Alterungsprozess die Verarbeitung von Feedback beim Kategorienlernen beeinträchtigt, wurde in der vorliegenden Arbeit eine feedback-basierte und eine Beobachtungsversion derselben visuellen Kategorisierungsaufgabe ver¬wendet. Nachdem in beiden Bedingungen auf unterschiedliche Art gelernt wurde (einmal durch Rückmeldung nach jedem Durchgang und einmal durch das Ansehen der korrekten Zuordnungen von Stimuli und Kategorien), wurde die Kategorisierungsleistung in einer Reihe von Testdurchgängen gemessen, die in beiden Bedingungen identisch abliefen. Es wurden 31 Parkinsonpatienten, 30 ältere gesunde Kontrollprobanden und 20 jüngere gesunde Probanden untersucht. Die Ergebnisse zeigen einen deutlichen Alterseffekt auf das feedback-basierte Lernen: Während jüngere und ältere Probanden in der Beobach¬tungsbedingung dieselbe Kategorisierungsleistung zeigen, schneiden die älteren Probanden in der Feedback-Bedingung signifikant schlechter ab als die jüngeren. Jedoch zeigt sich nicht das erwartete spezifische Defizit von Parkinsonpatienten in der Feedback-Bedingung, insgesamt unterscheiden sich Parkinsonpatienten und ältere Kontrollprobanden in ihrer Kategorisierungsleistung nicht. Beide Gruppen zeigten kaum Lernen in der Feedback-Bedingung und eine signifikant bessere Leistung in der Beobachtungsbedingung. Somit sprechen die Ergebnisse gegen die besondere Bedeutung des dopaminergen striatalen Systems für das feedback-basierte Lernen in dem verwendeten Paradigma. Möglicherweise hängt dieses Ergebnismuster damit zusammen, dass in dem verwendeten Paradigma stärker explizit und regelbasiert gelernt wurde und weniger prozedural. Die Bedeutung des dopa¬minergen striatalen Systems für das feedback-basierte Lernen scheint also von den genauen Aufgabeneigenschaften und der Art, wie gelernt wird, abzuhängen.
 
Schlagworte:Morbus Parkinson, Alter, Kategorienlernen, Lernen durch feedback
Parkinson's disease, aging, category learning, reinforcement learning
 
Dokumente: