Dissertation (Metadaten)
Titel:Unterrichtsskripts - ein multikriterialer Ansatz : eine Videostudie zum Zusammenspiel von Mustern unterrichtlicher Aktivitäten, Zielorientierung und prozessorientierter Lernbegleitung
 
Autor:Inger Marie Dalehefte
 
URN:NBN:urn:nbn:de:gbv:8-diss-26628
 
Fakultät:Philosophische Fakultät
DDC Sachgebiet:370 Erziehung, Schul- und Bildungswesen
 
Datum der mdl. Prüfung:22.01.2007
 
Referent(in):Juniorprof. Dr. Tina Seidel
Korreferent(en) Korreferentin:Prof. Dr. Manfred Prenzel
 
Beschreibung:Unter Unterrichtsskript versteht man stereotype Handlungsabläufe im Unterricht, von denen die Beteiligten eine gemeinsame Vorstellung haben. Nach der TIMS-1995-Videostudie gab es die Vermutung, dass möglicherweise eine enge Verbindung zwischen einem Unterrichtsskript und den Leistungen der Lernenden bestünde. Allerdings konnte ein solcher Zusammenhang mit späteren Studien nicht überzeugend untermauert werden. Einige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vermuten daher, dass es nicht das Unterrichtsskript an sich, sondern bestimmte Lerngelegenheiten im Unterricht sind, die sich auf Unterrichtsergebnisse auswirken. Solche Gelegenheiten zum Lernen können auch als Qualitätsmerkmale von Unterricht aufgefasst werden. Ziel dieser Videostudie war es, Qualitätsmerkmale im Unterrichtsskript zu berücksichtigen, die sich als wirksam für Lehr- und Lernprozesse gezeigt haben. Dabei wurde speziell auf die Komponenten Schüler¬zentrierung, Zielorientierung und prozessorientierte Lernbegleitung eingegangen. Es wird davon ausgegangen, dass Qualitätsmerkmale miteinander auf den Unterricht einwirken und dass sie daher zusammen betrachtet werden sollten. Daher wurde mit dieser Arbeit auf die Muster von Qualitätsmerkmalen fokussiert. Diese wurden mit quantitativen Methoden ermittelt und mittels Fallanalysen detaillierter beschrieben. Gegenstand der Untersuchung war der mathematisch-naturwissenschaftliche Unterricht, denn dieser hat sich v.a. in internationalen Vergleichsstudien wie TIMSS und PISA als besonders proble¬matisch herausgestellt. In der Stichprobe dieser Untersuchung wurden hauptsächlich videographierte Unterrichtsstunden aus einer Zufallsstichprobe der IPN-Video¬studie in Physik berück¬sichtigt, aber auch einzelne handverlesene Stunden innovativen Unterrichts, die folgende Ansätze zur Unterrichtsentwicklung repräsentieren, wurden analysiert: „Erweiterte Lehr- und Lernformen“ (ELF-Physikunterricht), „Chemie im Kontext“ (Chik-Chemieunterricht) und „Steigerung der Effizienz des mathematisch-naturwissenschaftlichen Unter¬richts“ (SINUS-Mathematik¬unter¬richt). Die Analysen ergaben drei Muster: Als häufigstes Muster stellte sich ein Muster aus gemischten lehrer- und schülerzentrierten Aktivitäten heraus, das durch mittelmäßige Ziel¬orientierung und niedrige prozessorientierte Lern-begleitung eher ungünstige Lehr-Lernbedingungen im Unterrichtsskript bereitstellt. Es wurden jedoch auch zwei weitere Muster festgestellt, die auf positivere Bedingungen schließen lassen: Ein schülerzentriertes und ein lehrerzentriertes Muster, die jeweils eine mittelmäßige Zielorientierung und eine hohe prozessorientierte Lernbegleitung zeigen. Mit Fällen aus der IPN-Videostudie wurden Beispiele für die Umsetzung der verschiedenen Muster gegeben. Ebenso wurden einzelne Fälle innovativen Unterrichts aus den Ansätzen ELF-, ChiK und SINUS Mustern zugeordnet und beschrieben.
 
Schlagworte:Video, Unterricht, Schülerzentrierung, Zielorientierung, Lernbegleitung
 
Dokumente: