Dissertation (Metadaten)
Titel:Beiträge zur Biologie und Anatomie ausgewählter Pflanzenarten (Angiospermae) der zentraleuropäischen Küstenflora
 
Autor:Anja Burmester
 
URN:NBN:urn:nbn:de:gbv:8-diss-26988
 
Fakultät:Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
DDC Sachgebiet:580 Pflanzen (Botanik)
 
Datum der mdl. Prüfung:01.02.2008
 
Referent(in):Prof. Dr. Helmut. Uhlarz
Korreferent(en) Korreferentin:Prof. Dr. Dietrich Ober
 
Beschreibung (original):Das Dänische Löffelkraut (Cochlearia danica) ist eine winterannuelle Pflanzenart, deren Lebenszyklus weniger als 12 Monate dauert. Die Samen keimen sowohl am natürlichen Standort in Küstensalzwiesen als auch an anthropogen geschaffenen Salzstellen im Binnenland (Autobahnränder) schon im Spätsommer. Die juvenilen Pflanzen überdauern den Winter mit einer charakteristischen Blattrosette und sind nicht kälteempfindlich. Im April wird mit der Ausbildung eines Blütenstandes das Adultstadium erreicht, die Zeit der Vollblüte liegt im Monat Mai. Die Infloreszenz des Dänischen Löffelkrauts besteht aus einer Hauptfloreszenz sowie Cofloreszenzen, die aus der Achsel von Tragblättern entspringen. Bei Pflanzen, die an Standorten mit ungünstigen Wachstumsbedingungen vorkommen, kann die Ausbildung der Cofloreszenzen unterdrückt werden, wodurch Kümmerformen entstehen. Die Blüten werden durch Autogamie bestäubt. In einem Fruchtknoten können sich bis zu zehn Samenanlagen befinden. Die Schötchenfrucht öffnet sich ca. 40 Tage nach der Bestäubung und lässt die Samen (=Diasporen) frei. Die amphistomatischen Laubblätter sind dorsiventral strukturiert und haben ein mehrschichtiges Palisadenparenchym. Die Leitbündel der Sprossachse sind offen kollateral organisiert und werden von sklerenchymatischem Gewebe flankiert. Das Abschlussgewebe der Wurzel ist ein mächtiges Periderm, das Rindenparenchym besteht aus zwei Lagen. Das sekundäre Xylem kann aus mehreren Schichten aufgebaut sein, die Jahresringe vortäuschen. Die Stranddistel (Eryngium maritimum) ist eine polykarpische Pflanzenart, die sich über viele Jahre generativ vermehren kann. Das Juvenilstadium dauert mindestens drei Vegetationsperioden. Das Grundorgan ist eine Rübe, die sich aus der Primärwurzel entwickelt. Die Sprossachse ist im Regelfall stark gestaucht; als Anpassung an die starke Substratdynamik im Bereich von Primärdünen können sich die Internodien aber verlängern, um die Erneuerungsknospen nach Übersandung wieder in den Bereich der Erdoberfläche zu bringen. Auf diese Weise entsteht eine rhizomartige Struktur, die aber nicht als Rhizom im eigentlichen Sinn bezeichnet werden sollte. Die Stranddistel vermehrt sich ausschließlich generativ, Berichte über eine vegetative Vermehrung durch Ausläufer konnten nicht bestätigt werden. Die Infloreszenz setzt sich aus einer Enddolde und Bereicherungstrieben (Parakladien) zusammen, die in köpfchenförmigen Dolden enden und sich bis zur dritten Ordnung verzweigen können. Durch Internodienstauchung zwischen den Bereicherungstrieben entstehen Wirtel, die sich im Regelfall aus drei Parakladien zusammensetzen. Mit großer Regelmäßigkeit ist das Achselprodukt des mittleren Tragblatts am kräftigsten entwickelt. Fertile Diasporen entwickeln sich, außer in der Enddolde, nur in den Parakladien erster und zweiter Ordnung. Die protandrischen Blüten werden durch Insekten bestäubt, nach dem Öffnen der Staubbeutel vergehen bis zur Dissemination ca. 80 Tage. Die Diasporen sind die Teilfrüchte, die im Boden eine mehrjährige Samenbank bilden. Das amphistomatische Laubblatt zeigt mit einer dicken Cuticula, der Entwicklung einer Hypodermis und einem mehrschichtigem Palisadenparenchym sowie reicher Sklerenchymbildung einen deutlichen xeromorphen Bau. Die wichtigsten Gefährdungsursachen, die vor allem in der Vergangenheit an der Ostseeküste Schleswig-Holsteins zum Rückgang der Art geführt haben, sind Massentourismus und Standortsnutzungswandel. Auch die Strand-Platterbse (Lathyrus japonicus) ist eine polykarpische Art, ihr Juvenilstadium dauert mindestens drei Vegetationsperioden. An die starken Übersandungen am hauptsächlich besiedelten Standortstyp, den jungen Primärdünen, ist die Strand-Platterbse durch die Ausbildung von Sprossausläufern angepasst. Diese Sprossausläufer, die eine Länge von bis zu 1,5 Metern erreichen, werden frühestens in der zweiten Vegetationsperiode entwickelt. Die Ausläufer können ca. 4-5 Jahre alt werden und fragmentieren dann, wodurch Dividuen entstehen. Diese Art der vegetativen Vermehrung hat eine höhere Bedeutung als die generative Reproduktion durch Samen. Die protandrischen Blüten werden überwiegend von Hummeln bestäubt. Aus dem Fruchtknoten entwickelt sich eine Hülsenfrucht, die ca. 50 Tage nach der Bestäubung die Diasporen entlässt. Die Samen haben eine harte Schale und zeigen eine lange Dormanz, die allein durch die Wasserundurchlässigkeit der Testa verursacht wird. Die Samen können längere Zeit auf der Meeresoberfläche schwimmen. Die Bedeutung der generativen Reproduktion liegt vor allem in der Neubesiedlung von Standorten. Die amphistomatischen Laubblätter sind bifazial strukturiert. Die Ausläufer weisen im Inneren große Lakunen auf sowie rindenständige Gefäßbündel. Zahlreiche Sklerenchyme geben dem Ausläufer Zugfestigkeit. Der oberirdische Stengel enthält nicht genügend Stützgewebe, um einen freitragenden Wuchs zu ermöglichen, deshalb wachsen die Triebe der Strand-Platterbse oft als Spreizklimmer.
 
(übersetzt):Danish Scurvy Grass (Cochlearia danica) is a winter annual plant species. Its life cycle lasts less than 12 month. Seed germinate in natural habits in salt marshes and in secondary salt influenced sites (motor highways) in late summer. Juvenile plants overwinter with a characteristic rosette, that is not sensitive against frost. Adulte stage is reached in April, when an inflorescence is formed. The main flowering period is in May. The inflorescence is composed of a main florescence accompained by coflorescences. Plants growing in unfavourable habits mostly do not develop coflorescences. The flowers are characterized by autogamy. Each ovary contains up to ten ovules. The fruit is a silicule, that opens nearly 40 days after pollination. The diaspores are the seeds. Amphistomatic leaves consist of two layers of palisade parenchyma. The vascular bundles of stem are open collateral organized, they are accompained by sclerenchymatic tissue. Cortical tissue of root consists of two layers. Secondary xylem is composed of several layers, simulating boundary of year´s growth. Sea Holly (Eryngium maritimum) is a polycarpic plant species. It can reproduce over a number of years by generative reproduction. The juvenile stage lasts three vegetational periods at least. The basic morphological organ is a turnip, developing from primary root. The stem is mostly stunted, when overblown with sand internodes elongate in order to promote renewing buds in the near of soil surface again. In this way a rhizome-like structure is formed, but structure should not be called rhizome. Vegetative reproduction by stolons was not observed. The inflorescence is composed of a terminal umbel and paraclades, branched to third degree. Because of stunted internodes whorls are formed, that are composed of three paraclades. In most cases the axillary shoot of the middle bract is developed for the best. Beside in the terminal umbel fertile diaspores are formed only in the paraclades of first and second degree. Protandrous flowers are pollinated by insects, time span between opening of anthers and dissemination is nearly 80 days. The diaspores are the mericarps, that form a persistent seed bank in soil. Amphistomatic leaves are characterized by a thick cuticle, hypodermis, several layers of palisade parenchyma and a lot of sclerenchyma. The main reasons of threat are tourism and land use change at sites. Viable populations are the be found only in areas, where people are excluded, for instance in nature reserves and training areas of army. Sea Pea (Lathyrus japonicus) is a polycarpic species. Its juvenile stage last three vegetational periods at least. Most habits of Sea Pea are to be found in primary dunes, where sand is drifting. Species is adapted to drifting of sand by the formation of stolons. These stolons reach a length up to 1,5 metres and are developed not before the second vegetational period. Stolons reach an age up to 4-5 years. After this time they wither and cause in this way the fragmentation of stem system. Vegetative propagation by stolons is far more important than generative reproduction by seeds. Protandrous flowers are pollinated by bumble bees. From each ovary a legume is formed, that opens nearly 50 days after pollination. Seeds are characterized by a long dormancy, only caused by water impermeability of the testa. Seeds are able to swim for a long time on the surface of the sea. The meaning of generative reproduction is the colonization of new sites. The amphistomatic leaves are bifacial. Stolons are characterized by large lacunas and cortical vascular bundles. Sclerenchyma in the stolons ensure tensile strenght. The aerial parts of plant do not contain sufficient supporting tissue, that’s why L. japonicus mostly grows as climbing plant.
 
Schlagworte:Cochlearia danica, Eryngium maritimum, Lathyrus japonicus, Verbreitung, Wuchsform, Reproduktion, Diasporologie, Keimversuche, jahreszeitliche Rhytmik, Naturschutz
 
Dokumente: