Neuartige Herbizidformulierungen auf der Basis von porösem SiO2 und Tonmineralen

Rickertsen, Nils

Es wurde der Versuch unternommen, durch kolloidchemische Steuerung maßgeschneiderte Adsorbentien herzustellen, die den speziellen Eigenschaften der Wirkstoffmoleküle angepasst sind. Diese sollten dann für den Einsatz als Formulierungsmittel für Slow-Release-Formulierungen von Herbiziden getestet werden. Hierzu wurden mittels tensidunterstützter Templatsynthese poröse SiO2-Materialien sowie organisch-funktionalisierte poröse Hybridmaterialien hergestellt. Diese Materialien wurden durch N2-Gasadsorptionsmessungen, Röntgenpulverdiffraktometrie, 29Si-MAS-NMR, thermische Untersuchungen, elektronenmikroskopische Aufnahmen, IR-Spektroskopie, Wasserdampfadsorptionsmessungen und Messung der elektrophoretischen Mobilität umfassend charakterisiert. In erster Linie war dabei die Porenstruktur der Proben von Interesse. Die verschiedenen porösen Materialien wurden als Adsorbentien zur Adsorption von Herbiziden aus wässriger Lösung eingesetzt. Der Adsorptionsvorgang wurde mit Hilfe der Aufnahme von Adsorptionsisothermen charakterisiert. Es wurden zwei unterschiedliche Herbizide verwendet, der relativ unpolare Wirkstoff Metolachlor und das in wässriger Lösung anionisch vorliegende Sulfentrazon. Desweiteren wurden verschiedene organophile Bentonite zur Adsorption von Sulfentrazon aus wässriger Lösung eingesetzt. Mit den Adsorbentien, die bei Adsorption aus wässriger Lösung eine hohe Affinität zum Wirkstoff zeigten, wurden Slow-Release-Formulierungen hergestellt. Die Wirksamkeit dieser Formulierungen in Bezug auf Bioaktivität und Auswaschverhalten im Boden wurde mit biologischen Tests untersucht.

Preview

Cite

Citation style:

Rickertsen, Nils: Neuartige Herbizidformulierungen auf der Basis von porösem SiO2 und Tonmineralen. 2004.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export