Untersuchung einiger ungewöhnlicher Aquaporine aus Salinispora tropica, Toxoplasma gondii, Eimeria tenella und Plasmodium falciparum

Song, Jie

Ziel dieser Arbeit war, fünf ungewöhnliche Aquaporine zu untersuchen und charakterisieren. 1. Zwei ungewöhnliche Aquaporine aus S. tropica bestehen jeweils aus einer Aquaporin-Domäne und einer Arsenatreduktase-Domäne. Mit dieser fusionierte Form tragen die beiden Domänen zusammen zur Arsenat-Detoxifikation in den Zellen bei und diese Konstruktion kann als ein effizienter Schutzmechanismus gegen Arsenat dargestellt werden. 2. Die ungewöhnlichen Aquapoirne aus T. gondii und E. tenella bestehen jeweils aus zwei Aquaporin-Domänen. Aufgrund dieser einzigartigen Konstruktion sowie der ungewöhnlichen Filterregionen wurden sie bei verschiedenen Testmodellen charakterisiert. 3. Die Wasserleitfähigkeit vom Aquaglyceroporin aus P. falciparum ist wegen unterschiedlichen Messdaten bisher umstritten. In dieser Arbeit wurde die Wasser-, sowie Glycerol-Leitfähigkeit von PfAQP mit verschiedenen Osmolyten untersucht. Die eingesetzten Osmolyte zeigten große Einflüsse auf die beiden Leitfähigkeiten von PfAQP. Ein neuer Aspekt von Struktur-Funktionsbeziehung außerhalb des Kanalbereiches der Aquaporine wurde hier diskutiert.

Cite

Citation style:

Song, Jie: Untersuchung einiger ungewöhnlicher Aquaporine aus Salinispora tropica, Toxoplasma gondii, Eimeria tenella und Plasmodium falciparum. 2012.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export