Beständigkeit des Klebeverbundes zweier Silikatkeramiken nach Klebeflächenkonditionierung mit Titantetrafluorid und einem Silan

Lawrenz, Ineke

In dieser Studie wurde der Verbund eines Kompositklebers zu einfacher Silikatkeramik und Lithiumdisilikatkeramik nach Ätzung mit Titantetrafluorid (TiF4) getestet. Es wurden jeweils 128 Probekörper der Keramiken Empress Esthetic und e.max Press hergestellt und unterschiedlich konditioniert. Die Proben wurden für jeweils 60s, 120s und 240s mit 2,5% TiF4 bzw. 5% TiF4 geätzt. Alle Proben wurden standardisiert verklebt. Nach Lagerung von 3 und 150 Tagen in 37°C warmen Wasser wurden die Proben im axialen Zugversuch gelöst. Alle Proben der Lithiumdisilikatkeramik lösten sich vor Ablauf der 150 Tage. Bei der einfachen Silikatkeramik erzielte die TiF4-Ätzung nach 150 Tagen vergleichbare Haftwerte wie die Positivkontrolle. Der höchste Wert wurde nach 5%iger TiF4-Ätzung für 60s erreicht. Für die einfache Silikatkeramik eignet sich Titantetrafluorid als Ätzmittel. Für die Lithiumdisilikatkeramik ist Titantentrafluorid als Ätzmittel nicht geeignet.

Cite

Citation style:

Lawrenz, Ineke: Beständigkeit des Klebeverbundes zweier Silikatkeramiken nach Klebeflächenkonditionierung mit Titantetrafluorid und einem Silan. 2013.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export