Isolierte Orbitabodenfrakturen : Eine experimentelle Grundlagenstudie zum Einfluss von definierten Defektgrößen auf die Dislokation des Orbitainhaltes und die Beanspruchung von Rekonstruktionsmaterialien

Birkenfeld, Falk

Isolierte Orbitabodenfrakturen sind Verletzungen, die in der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie relativ häufig behandelt werden müssen. Für die orbitale Rekonstruktion stehen heute PDS-Folien, Kollagenmembranen und Titangitter zur Verfügung. Teilweise werden von diesen Rekonstruktionsmaterialien allerdings Entzündungsreaktionen und andere Komplikationen, die zu Bulbusmotilitätsstörungen führen können, ausgelöst. Außerdem fehlen adäquate Daten zur wirklichen Beanspruchung dieser Materialien nach subperiostaler Implantation. In dieser Arbeit wurde eine neuartige Messmethode entwickelt, etabliert und an unfixierten menschlichen Köpfen von Körperspendern angewendet. Ziel war es, Daten zu erhalten, die der Weiterentwicklung von Rekonstruktionsmaterialien dienen, die weniger postoperative Komplikationen hervorrufen. Zunächst wurde an einem knöchernen, menschlichen Schädel die anwendungsspezifische Messeinheit, bestehend aus einem kombinierten Kraft- und Wegaufnehmer, auf ihre Anwendbarkeit untersucht. Anschließend wurden bei sechs unfixierten menschlichen Körperspendern definierte Orbitabodendefekte (10 x 20 mm und 15 x 20 mm) präpariert. Es folgte die kontinuierliche Messung (200 μm Schritte) der Dislokation des Orbitainhaltes, sowie dessen einwirkende Kraft auf den Orbitaboden während der Reposition. Zusätzlich erfolgte eine Untersuchung der zwei häufigsten Rekonstruktionsmaterialien, PDS-Folie und Kollagenmembran, auf ihre primäre Stabilität durchgeführt. Die PDS-Folie hielt einer Durchstoßkraft von 118 N und die Kollagenmembran von 44 N stand. Die auf den Orbitaboden einwirkenden Kräfte betrugen bei den unfixierten menschlichen Köpfen etwa 0,07 N. Diese Daten zeigen eine hohe Diskrepanz zwischen den Materialeigenschaften und den viel geringeren Anforderungen. Diese Daten können somit einen Beitrag bei der Entwicklung von neuen und anforderungsentsprechenden Materialien für die Orbitabodenrekonstruktion leisten. Ob eine verringerte Schichtstärke der Folien auch zu einer Verringerung der postoperativen Komplikationen führt, muss in Folgestudien verifiziert werden.

Preview

Cite

Citation style:

Birkenfeld, Falk: Isolierte Orbitabodenfrakturen. Eine experimentelle Grundlagenstudie zum Einfluss von definierten Defektgrößen auf die Dislokation des Orbitainhaltes und die Beanspruchung von Rekonstruktionsmaterialien. 2013.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export