Studien zur räumlichen Abgrenzung und Strukturierung der älteren Hunsrück-Eifel-Kultur

Die Hunsrück-Eifel-Kultur gilt als eine Kulturgruppe der älteren Eisenzeit im Mittelgebirgsraum. Hauptziel der Arbeit ist die äußere Abgrenzung und die Klärung der Frage, ob die Hunsrück-Eifel-Kultur zu Recht als Kultur bezeichnet wird. Das systemtheoretisch orientierte Kulturkonzept verbindet diese beiden Fragen in der Analyse von Interaktionsräumen anhand des archäologischen Fundmaterials. Als Quellen werden die publizierten Grabfunde der älteren Hunsrück-Eifel-Kultur, der Laufelder Gruppe und die zeitgleichen Gräber der umliegenden Gebiete verwendet. Es wurden etwa 12.800 Funde aus etwa 2.700 Gräbern von 774 Fundstellen berücksichtigt. Die Untersuchung wird als hierarchische Clusteranalyse von 26 formalen regionalen Analyseeinheiten der Materialkategorien Keramik, Schmuck und Waffen durchgeführt. Es konnte eine klare Abgrenzung der Hunsrück-Eifel-Kultur ermittelt werden. Damit ist die Hunsrück-Eifel-Kultur tatsächlich als Kultur aufzufassen.

Preview

Cite

Citation style:
Could not load citation form.

Rights

Use and reproduction:No Creative Commons License - The german copyright act (UrhG) appliesPlease note that individual components of the publication may be subject to other licensing or copyright conditions.

Export