Dissertation (Metadaten)
Titel (original):Entwicklung und Validierung eines Multiple-Choice-Tests zur Erfassung prozessbezogener naturwissenschaftlicher Grundbildung
(übersetzt):Development and validation of a multiple choice test for the measurement of process-oriented scientific literacy
 
Autor:Inga Glug
 
URN:NBN:urn:nbn:de:gbv:8-diss-36491
 
Fakultät:Philosophische Fakultät
DDC Sachgebiet:370 Erziehung, Schul- und Bildungswesen
 
Datum der mdl. Prüfung:22.06.2009
 
Referent(in):Prof. Dr. M. Prenzel
Korreferent(en) Korreferentin:Prof. Dr. C. H. Carstensen
 
Beschreibung:Naturwissenschaftliche Grundbildung stellt eine notwendige Voraussetzung für die kritische Beurteilung von Entwicklungen in den Naturwissenschaften und die Auseinandersetzung mit einer durch Naturwissenschaften und Technik geprägten Kultur dar. Insbesondere der Prozess naturwissenschaftlicher Erkenntnisgewinnung wird dabei als bedeutsam für ein grundlegendes Verständnis von Wissenschaft angesehen. Nicht erst seit den Ergebnissen aus TIMSS und PISA gibt es daher Bemühungen, die naturwissenschaftliche Grundbildung von Schülerinnen und Schülern zu verbessern. Leider fehlte es bisher abseits der veröffentlichten PISA-Items an Instrumenten, die eine Überprüfung dieser Bemühungen in ökonomischer, objektiver und valider Weise erlauben und insbesondere prozessbezogene Anteile naturwissenschaftlicher Grundbildung erfassen. Das Ziel dieser Arbeit bestand demnach in der Entwicklung eines Tests zur Erfassung der hier als "prozessbezogen" bezeichneten naturwissenschaftlichen Grundbildung, die anhand der Fertigkeiten "Identifizieren wissenschaftlicher Hypothesen", "Planen einer wissenschaftlichen Untersuchung" und "Nutzen wissenschaftlicher Ergebnisse" operationalisiert wurde. Das als Gruppen-Screening angelegte Verfahren wurde nach der probabilistischen Testtheorie für Schülerinnen und Schüler der neunten Klasse aus Haupt-, Realschule und Gymnasium entwickelt. Auf Basis der in unterschiedlichen Testphasen erhobenen Daten wurde es überarbeitet und in eine abschließende Testform gebracht. Im Anschluss folgte die Validierung. Die Reliabilität des Testverfahrens nach Cronbachs Alpha beträgt 0,81, die probabilistische WLE-Reliabilität 0,77. Diese Werte sind für einen Gruppen-Leistungstest als gut zu bezeichnen. Die durchschnittliche Trennschärfe der Items liegt bei 0,45 und die Itemschwierigkeiten variieren zwischen -1,66 und 0,88. Die mittlere Itemschwierigkeit beträgt -0,14. Der Test kann damit für die vorliegende Stichprobe als angemessen bezeichnet werden, auch wenn er ein wenig zu leicht erscheint. Die interne Validierung ergab, dass die entwickelten Testitems als raschhomogen bezeichnet werden können. Die als eindimensional postulierte Kompetenz konnte nach der Durchführung von Modellgeltungstests und nach Überprüfung der Korrelationen der drei Fertigkeiten bestätigt werden. Die Bemühungen um die Entwicklung eines "Tests zu Erfassung prozessbezogener naturwissenschaftlicher Grundbildung" können als erfolgreich bezeichnet werden. Das entstandene Verfahren ist ökonomisch, valide und reliabel und zeichnet sich durch gute statistische Kennwerte aus.
 
Schlagworte:naturwissenschaftliche Grundbildung, Kompetenzmessung, Multiple-Choice-Test, probabilistische Testtheorie, Rasch-Modell
scientific literacy, competencies, multiple choice test,, item response theory, Rasch model
 
Dokumente: