Dissertation (Metadaten)
Titel:Was lernen Besucherinnen und Besucher im Museum? : eine Untersuchung von Lerngelegenheiten einer Museumsausstellung und ihrer Nutzung
 
Autor:Gun-Brit Thoma
 
URN:NBN:urn:nbn:de:gbv:8-diss-43298
 
Fakultät:Philosophische Fakultät
DDC Sachgebiet:370 Erziehung, Schul- und Bildungswesen
 
Datum der mdl. Prüfung:13.11.2009
 
Referent(in):Prof. Dr. Manfred Prenzel
Korreferent(en) Korreferentin:Prof. Dr. Tina Seidel
 
Beschreibung:Die Bedeutung von Museen als außerschulische Lernorte nimmt immer mehr zu. Ziel dieser Arbeit ist es deshalb, mehr darüber zu erfahren, was im Museum gelernt wird, indem die durch Museumsexponate angeregten Lernprozesse der Besucherinnen und Besucher rekonstruiert werden. Dabei werden zwei Seiten des Lernens im Museum betrachtet. Die eine Seite ist die der Ausstellungsgestalter. Sie sind es, die nach ihren Vorstellungen und Erfahrungen die Lernumgebung Ausstellung gestalten und Lerngelegenheiten für die Besucherinnen und Besucher bereitstellen. Um diese Seite zu untersuchen, wurden die Vorstellungen der Kuratorin der Ausstellung „Foto und Film“ des Deutschen Museums in München hinsichtlich der Anregung kognitiver Verarbeitungsprozesse der Besucherinnen und Besucher aufgezeichnet und dahingehend analysiert, in wie fern die Anregung kognitiver Verarbeitungsprozesse bei den Besucherinnen und Besuchern darin eine Rolle spielen. Die zweite Seite ist die der Besucherinnen und Besucher. Sie kommen in ein Museum und nutzen die Lernumgebung mit den darin bereitgestellten Gelegenheiten in Abhängigkeit ihres Vorwissens zum Lernen. Hier wurden sowohl reguläre Besucherinnen und Besucher als auch speziell eine Gruppe von Experten und Laien für das Thema der Ausstellung in den Blick genommen. Diese schätzten ihre vollzogenen kognitiven Verarbeitungsprozesse anhand eines Fragebogens ein. Zusätzlich wurden die Experten und Laien gebeten, alle ihre Gedanken laut auszusprechen während sie die Exponate in der Ausstellung angesehen haben. Diese Aussagen wurden mit Hilfe von Kodierungssystemen hinsichtlich der Art und Tiefe kognitiver Verarbeitungsprozesse, der Verwendung von Fachwörtern sowie der durch die Exponate ausgelösten Emotionen untersucht. Zusätzlich wurden die Vorstellungen der Kuratorin mit den Lernprozessen der Besucherinnen und Besucher in Beziehung gesetzt. Die Analyse der Vorstellungen der Kuratorin weist auf subjektive Theorien über die Lernprozesse von Besucherinnen und Besucher speziell Experten und Laien hin. Gleichzeitig zeigen die Ergebnisse, dass die Besucherinnen und Besucher zu kognitiven Verarbeitungsprozessen angeregt werden. Werden die Experten und die Laien miteinander verglichen, so lässt sich feststellen, dass die Laien durch die Exponate in der Ausstellung stärker dazu angeregt werden, kognitive Verarbeitungsprozesse zu vollziehen. Dagegen verwenden die Experten im Gegensatz zu den Laien mehr Fachwörter, wenn sie über die Exponate sprechen. Zudem richten sie ihre Aufmerksamkeit eher auf die Funktionsweise der Exponate, während die Laien fast ausschließlich auf das Aussehen der Exponate fokussieren. Werden die Vorstellungen der Kuratorin mit den Lernprozessen der Besucherinnen und Besucher verglichen, so werden mehr Unterschiede als Gemeinsamkeiten deutlich. Diese Arbeit liefert damit Grundlagenkenntnisse über die Lernprozesse von Besucherinnen und Besuchern im Museum, die für die Gestaltung zukünftiger Museumsausstellungen genutzt werden können.
 
Schlagworte:Lernen im Museum, informelles Lernen, außerschulisches Lernen, Museum
 
Dokumente: