Dissertation (Metadaten)
Titel (original):Modelling method extension for service-oriented business process management
(übersetzt):Erweiterung einer Modellierungsmethodik für serviceorientiertes Geschäftsprozessmanagement
 
Autor:Sebastian Stein
 
URN:NBN:urn:nbn:de:gbv:8-diss-44908
 
Fakultät:Technische Fakultät
DDC Sachgebiet:004 Informatik
 
Datum der mdl. Prüfung:11.12.2009
 
Referent(in):Prof. Dr. Andreas Speck
Korreferent(en) Korreferentin:Prof. Dr. Witold Abramowicz
 
Beschreibung (original):The introduction of service-oriented architectures (SOA) in the enterprise context promises many advantages. For example, by composing existing services new capabilities can be provided quickly allowing a fast and agile reaction to changing market conditions. In order to support companies in a successful adoption of SOA, service-orientation must be integrated in their enterprise architecture. Many companies made high investments in the past modelling their enterprise architecture based on different modelling methods. The introduction of SOA is fostered if existing models can be reused and investments are preserved. Therefore, existing modelling methods must be extended by service-oriented concepts. This thesis extends the modelling method ARIS with concepts for service-oriented business process management. It contributes a graphical modelling language, which is tightly integrated with the existing ARIS modelling method. Besides a modelling language, a modelling method also consists of algorithms and applications using the content captured in the models. Therefore, this thesis develops three distinct applications based on the contributed modelling language. First, service discovery enables identifying services needed for business process automation. Second, the automated EPC to BPEL model transformation allows transforming a business process into an executable service orchestration. Third, semantic business process management formalises enterprise models so that they are machine processable. To evaluate the usefulness of the designed modelling language and the developed applications, two empirical case studies are conducted. The first case study evaluates the modelling language together with the applications service discovery and process transformation. The second case study evaluates the application semantic business process management. Both case studies demonstrate the usefulness and relevance of the modelling language as well as its applications. Hence, companies introducing service-oriented concepts can use the extended ARIS modelling method to document and analyse their service-oriented enterprise architecture.
 
(übersetzt):Serviceorientierte Architekturen (SOA) versprechen diverse Vorteile bei der Anwendung im Unternehmenskontext. So können z.B. durch Kombination unabhängiger Services neue Dienste kurzfristig bereitgestellt werden, was zu einer höheren Flexibilität und Agilität des Unternehmens führt. Damit Unternehmen das SOA-Konzept erfolgreich umsetzen können, muss die Serviceorientierung in die Unternehmensarchitektur integriert sein. Viele Unternehmen haben in der Vergangenheit bereits in die Modellierung ihrer Unternehmensarchitektur auf Basis verschiedener Modellierungsmethodiken investiert. Damit das SOA-Konzept auf breite Akzeptanz stößt, müssen die vorhandenen Modelle wiederverwendet werden. Dies wird erleichtert, wenn existierende Modellierungsmethodiken um serviceorientierte Modellierungskonzepte erweitert werden. In der vorliegenden Arbeit wurde die Modellierungsmethodik ARIS um Modellierungskonzepte für serviceorientierte Unternehmensarchitekturen erweitert. Dazu wurde eine konkrete grafische Modellierungssprache entwickelt und in ARIS integriert. Da eine Modellierungsmethodik neben einer Modellierungssprache auch Algorithmen und Verfahren zur Auswertung der erstellten Modelle umfasst, wurden in der vorliegenden Arbeit drei Anwendungen entwickelt. Mit der Servicesuche können zur Geschäftsprozessautomatisierung benötigte Services automatisch identifiziert werden. Mit der Geschäftsprozesstransformation können als EPK-Modell vorliegende Geschäftsprozesse automatisch in eine Serviceorchestrierung auf Basis von BPEL überführt werden. Mit dem semantischen Geschäftsprozessmanagement werden Geschäftsprozesse soweit formalisiert, dass sie durch maschinelle Verfahren auswertbar sind. Um die Nützlichkeit und Relevanz der Modellierungsmethodik samt der entwickelten Anwendungen zu evaluieren, wurden zwei empirische Fallstudien durchgeführt. In der ersten Fallstudie wurde die entwickelte Modellierungssprache sowie die Anwendungen Servicesuche und Geschäftsprozesstransformation untersucht. In Fallstudie zwei wurde die Anwendung semantisches Geschäftsprozessmanagement evaluiert. Beide Fallstudien haben die Nützlichkeit und Relevanz der Modellierungsmethodik und der Anwendungen bestätigt. Damit können Unternehmen auf Basis der in dieser Arbeit entwickelten Erweiterung von ARIS ihre serviceorientierte Unternehmensarchitektur dokumentieren und auswerten.
 
Schlagworte:soa, bpm, aris, business process management, service-oriented architecture, epc, bpel
soa, gpm, aris, geschäftsprozessmanagement, serviceorientierte Architektur, epk, bpel
 
Dokumente: