Dissertation (Metadata)
Title (original):The Wider Impacts of Transport Infrastructure Investments: Agglomeration and Imperfect Competition in General Equilibrium
(translated):Die zusätzlichen Wohlfahrtseffekte von Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur: Agglomeration und unvollkommener Wettbewerb im allgemeinen Gleichgewicht
 
Author:Michael Holtkamp ( orcid.org/0000-0003-2894-3337)
 
URN:NBN:urn:nbn:de:gbv:8-diss-240910
 
Faculty:Faculty of Business, Economics and Social Sciences
DDC:330 Economics
 
Date of thesis defense:2018-10-01
 
Referent:Prof. Dr. Johannes Bröcker
second reviewer(s) :Prof. Dr. Martin F. Quaas
 
Description (original):The wider impacts of transport infrastructure investments are pecuniary externalities that are commonly reckoned to be positive. At least when inferred from partial equilibrium analysis, this can be viewed as reasonable. Though, for an economy with limited resources, it might be reasonable to presume that positive wider impacts are rather redistributive effects than self-contained benefits. If they are, what is the sign of the net wider impact? To study this sign and its determinants, I set up various general equilibrium models of spatial economies in which the costs of transportation are brought down by means of some tax-funded scheme. Applying two separate classes of models, I study the wider impacts both from imperfectly competitive markets in the wider economy and from the agglomeration of economic activity. The former contains a comprehensive base model, markets with exogenous mark-ups, industries with zero profits, monopolies, duopolies and monopolistically competitive industries, including one model with endogenous firm entry. The latter is a New Economic Geography model that is devised as to allow for a welfare analysis. The signs of the net wider impacts are found to be highly ambiguous.
 
(translated):Die Zusatzeffekte (wider impacts) von Investitionen in die Transportinfrastruktur sind pekuniäre Externalitäten, die häufig als positiv angegeben werden. Dies kann als sinnvoll angesehen werden, zumindest wenn es aus einer Partialanalyse abgeleitet wird. Doch bei einer Volkswirtschaft mit begrenzten Ressourcen könnte es sinnvoll sein, zu vermuten, dass positive Zusatzeffekte vielmehr Umverteilungseffekte sind als eigenständige Wohlfahrtsgewinne. Falls dem so ist, was ist das Vorzeichen des Netto-Zusatzeffektes? Um dieses Vorzeichen sowie dessen Bestimmungsgrößen zu untersuchen, formuliere ich verschiedene allgemeine Gleichgewichtsmodelle räumlicher Volkswirtschaften, in denen die Transportkosten durch irgendeine steuerfinanzierte Maßnahme gesenkt werden. Unter Verwendung zweier separater Klassen von Modellen untersuche ich zum einen die Zusatzeffekte, die durch unvollkommene Märkte in der Volkswirtschaft entstehen, und zum anderen die Zusatzeffekte, die durch die Agglomeration ökonomischer Aktivität entstehen. Erstere beinhaltet ein umfassendes Basismodell, Märkte mit exogenen Preisaufschlägen, Industrien mit Nullgewinnen, Monopole, Duopole und Industrien mit monopolistischer Konkurrenz, inklusive eines Modells mit endogenem Markteintritt. Letztere ist ein Modell der Neuen Ökonomischen Geographie, welches für eine Wohlfahrtsanalyse konzipiert ist. Die Vorzeichen der Netto-Zusatzeffekte sind jeweils höchst uneindeutig.
 
Keywords:wider impacts, pecuniary externalities, agglomeration, center–periphery model, New Economic Geography, imperfect competition, monopoly power, general equilibrium, transport economics, cost–benefit analysis
Zusatzeffekte, pekuniäre Externalitäten, Agglomeration, Zentrum-Peripherie-Modell, Neue ökonomische Geographie, unvollkommener Wettbewerb, Monopolmacht, allgemeines Gleichgewicht, Transportökonomik, Kosten-Nutzen-Analyse
 
Documents: