Klinische Ergebnisse der Tuberositasmedialisierung nach Elmslie-Trillat bei unterschiedlicher Indikationsstellung

Olivet, Jeannot

Femoropatellare Beschwerden sind häufig auf mechanische Ursachen wie akute bzw. rezidivierende Luxationen oder femoropatellares Malalignment zurückzuführen. Abhängig von der Ursache stehen konservative und verschiedene operative Therapieverfahren zur Verfügung. Durch die Tuberositasmedialisierung wird versucht, das patellare Alignment wiederherzustellen. Die Evaluation des klinischen Outcomes bei unterschiedlicher Indikationsstellung (rezidivierende Patellaluxationen versus femoropatellares Schmerzsyndrom) ist Gegenstand dieser Studie. In der retrospektiven Studie wurden in einem mittleren Follow-up von 44 Monaten postoperativ 51 Kniegelenke von 43 Patienten nach Tuberositasmedialisierung (mittleres Alter 33 Jahre, 86% weiblich) untersucht und in zwei Gruppen unterteilt. Gruppe "Luxation": 22 Kniegelenke mit akuten bzw. rezidivierenden Patellaluxationen; Gruppe "FPSS": 29 Kniegelenke mit femoropatellarer Schmerzsymptomatik ohne Luxationsereignis. Das klinische und funktionelle Ergebnis wurde durch klinische Untersuchung, radiologische Diagnostik, Fragebögen und wissenschaftliche Scores erfasst.

Quote

Citation style:

Olivet, Jeannot: Klinische Ergebnisse der Tuberositasmedialisierung nach Elmslie-Trillat bei unterschiedlicher Indikationsstellung.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export