Diagnostik und Therapie bei Halsschmerzpatienten in der hausärztlichen Praxis : eine epidemiologische Studie

Maaß, Sonja ORCID

Hintergrund: Für Deutschland liegen keine aktuellen Daten über Antibiotikaverordnungsraten bei Halsschmerzpatientenin Hausarztpraxen vor. Bei zunehmenden Antibiotikaresistenzen auch im ambulanten Bereich sind Kenntnisse über das Vorgehen von Hausärztenbei Halsschmerzpatienten Voraussetzungfür Interventionen mit dem Ziel eines möglichst restriktiven Einsatzes von Antibiotika.Hauptindikation für eine Antibiotikagabe bei Halsschmerzen ist die Streptokokken-A-Pharyngitis. Methode:In einer Querschnittstudie wurde die Behandlung von 475 Halsschmerzpatienten in 58 Praxen in Schleswig-Holstein von Juni bis Oktober 2010 erfasst. Primäre Zielgröße war die Antibiotikaverordnungsrate, sekundärwurden die Häufigkeiten vonLabortests, Verdachtsdiagnosen und Art der Antibiotikagabe sowie Empfehlungen anderer Maßnahmen untersucht. Der Einflusspatienten-, praxis- oder arztspezifischer Faktoren und der Diagnosen auf die Rate vonAntibiotikaverordnungen wurde inuni- und multivariaten statistischen Verfahren bewertet. Ergebnisse:41% der Patienten erhielten bei der Erstvorstellung ein Antibiotikum (95%-KI: 37% -46%). Die Antibiotikagabenwaren signifikant abhängig von den Beschwerden der Patienten und den meist unspezifischen Verdachtsdiagnosen.Rachenabstriche wurden selten durchgeführt. Nur 40% der Verordnungen fielen auf Penicillin.Eine Empfehlung zu sonstigen Maßnahmen wurde bei 66% der Konsultationen dokumentiert, darunter Ibuprofen oder Paracetamol bei 17% aller Konsultationen. Schlussfolgerung: Die Antibiotikaverordnungsrate istmindestens doppelt so hoch wie die anzunehmende Zahl an Streptokokken-A-Pharyngitiden. Die Verdachtsdiagnosen deuten auf große diagnostische Unsicherheit hin.

Background: In Germany there is currently no up-to-date data available concerning family practitioners’ prescription rates of antibiotics for patients with sore throat. Given the increasing antibiotic resistances among outpatients, knowledge of prescription habits for such patients is an important prerequisite for planning interventions aimed at reducing the use of antibiotics. The main indication for antibiotics in cases of sore throat is pharyngitis caused by Group-A-Streptococcus (GAS). Method: From June to October 2010 a cross-sectional study was conducted among 475 patients from 58 family practices in Schleswig-Holstein. The prescription rate of antibiotics was the primary outcome. Secondary results concerned the amount of laboratory testing, presumptive diagnosis, the antibiotics chosen and the doctors’ further recommendations. Univariate and multivariate statistical analyses were used to evaluate how the rate of prescription was influenced by factors specific to patients, practice and doctor and by the diagnoses. Results: 41% of the patients received treatment with antibiotics at the first visit (95%-CI: 37%-46%). The use of antibiotics depended significantly on the complaints described and the mostly unspecific presumptive diagnosis. Pharyngeal swabs were hardly ever employed. Penicillin was chosen in only 40% of all prescriptions. Further recommendations were documented in 66% of all cases, including Ibuprofen or Paracetamol in 17% of all cases. Conclusion: Antibiotics were prescribed at least twice as often as the number of GAS-pharyngitis cases to be expected. The results suggest a high grade of diagnostic uncertainty.

Quote

Citation style:

Maaß, Sonja: Diagnostik und Therapie bei Halsschmerzpatienten in der hausärztlichen Praxis : eine epidemiologische Studie.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export