Übergangsmetalldichalkogenide - Modellierung von Stapelfehlordnung in den Strukturen von MoS2 und WS2 und Untersuchungen zu denMagnetotransporteigenschaften von HfTe2 und Fe1/3TaS2

Mangelsen, Sebastian ORCID

In der Dissertation werden Ergebnisse zur Beschreibung der Realstruktur und der physikalischen Eigenschaften ausgewählter Übergangsmetalldichalkogenide vorgestellt. Die Schichtstrukturen der Verbindungen MoS2 und WS2 zeigen häufig ausgeprägte Stapelfehlordnung. Um diese zu beschreiben wurde der Ansatz der Superzelle gewählt, in den Messdaten aus Röntgenbeugung und Totalstreuung eingeflossen sind. Das Halbmetall HfTe2 wurde im Hinblick auf seine Magnetotransporteigenschaften untersucht, wobei ein ausgeprägter positiver magnetoresistiver Effekt nachgewiesen werden konnte. Die magnetischen wie auch die Magnetotransporteigenschaften des ferromagnetischen Metalls Fe1/3TaS2 wurden umfassend untersucht und im Kontext von struktureller Ordnung und Stöchiometrie der Probe diskutiert.

This thesis contains results on the description of the real structure as well as physical properties of selected transition metal dichalcogenides. The layered structures of the compounds MoS2 and WS2 are known to be prone to stacking disorder. For modelling thereof the so called supercell approach was chosen and data of both X-ray diffraction and total scattering were included. The semimetal HfTe2 was studied with respect to its magnetotransport properties, revealing a pronounced positive magnetoresistance effect. The magnetic as well as magnetotransport properties of the ferromagnetic metal Fe1/3TaS2 were studied in detail and discussed in the context of its structural order as well as sample stoichiometry.

Full text

Cite

Citation style:

Mangelsen, Sebastian: Übergangsmetalldichalkogenide - Modellierung von Stapelfehlordnung in den Strukturen von MoS2 und WS2 und Untersuchungen zu denMagnetotransporteigenschaften von HfTe2 und Fe1/3TaS2. 2019.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export