Einfluss der Krankheitsaktivität und der Therapiedauer auf die Wirksamkeit des BLYS-Inhibitors Belimumab bei Systemischem Lupus Erythematodes - Langzeituntersuchung an einer monozentrischen Lupuskohorte

Sturm, Anna Katharina

Gegenstand der vorliegenden Dissertation ist die Therapie des Systemischen Lupus Erythematodes (SLE) mit dem ersten für diese Erkrankung zugelassenem Biologikum, dem monoklonalen Antikörper Belimumab. Das Hauptaugenmerk der Untersuchung richtet sich auf das therapeutische Ansprechen, den Einfluss der Therapiedauer und mögliche prädiktive Faktoren für einen Therapieerfolg. Die Arbeit fasst die gesammelten Daten von 27 Lupus-Patienten, die im Zeitraum Dezember 2011 bis November 2015 in der rheumatologischen Ambulanz des UKSH am Campus Kiel mit Belimumab behandelt worden sind, zusammen. Erhoben wurden vier klinische (SLEDAI, Patient- und Physician Global Assessment, tägliche Glukokortikoiddosis) und sieben serologische (ANA, dsDNA-AK, C3, C4, Hämoglobin, CRP, Thrombozyten) Parameter. 19 von 27 Patienten, entsprechend 70,4% der Behandelten, konnten bei mindestens einer Visite als Responder klassifiziert werden. In einem Teil der Fälle war eine Therapiedauer von mehr als 12 Monaten erforderlich, um ein relevantes Ansprechen zu erreichen. Als prädiktive Marker für ein positives Ansprechen ließen sich erniedrigte Serumkonzentrationen der Komplementproteine C3 und C4 identifizieren. Die Ergebnisse der Arbeit unterstreichen den Zusatznutzen, den die Einführung von Belimumab für das therapeutische Repertoire des SLE bedeutet.

Zitieren

Zitierform:

Sturm, Anna: Einfluss der Krankheitsaktivität und der Therapiedauer auf die Wirksamkeit des BLYS-Inhibitors Belimumab bei Systemischem Lupus Erythematodes - Langzeituntersuchung an einer monozentrischen Lupuskohorte. 2018.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Keine CC Lizenz (es gilt das deutsche Urheberrecht)

Export