Tiefenseismische Untersuchung der Lithosphäre in der südöstlichen Nordsee

Domaschk, Urte

In der vorliegenden Arbeit wurden zwei Nord-Süd-verlaufende Profile in der südöstlichen Nordsee untersucht. Eine Neubearbeitung der Reflexionsdaten brachte neue Erkenntnisse über die Extensionsgeschichte des Norddeutschen Beckens. Vermutlich karbonische Extensionsblockstrukturen konnten identifiziert werden. Die Kruste ist größtenteils seismisch transparent. Davon ausgenommen ist eine Zone hoher Reflektivität über der Moho in Profil 2. Deren Oberkante ist durch einen starken positiven Geschwindigkeitskontrast gekennzeichnet. Es könnte sich bei dieser Zone entweder um ein Reststück nicht subduzierter ozeanischer Kruste, oder um eine mafische Intrusion in die Kruste handeln. Die Weitwinkeldaten zeigen einen breiten übergang von höheren (6-6,3 km/s) Oberkrustengeschwindigkeiten für Baltica zu niedrigeren (5,7-6,1 km/s) in Avalonia. Das Fehlen einer scharfen Kollisionsfront legt nahe, daß die Kollision zwischen Baltica und Avalonia nur durch eine komplizierte tektonische Entwicklung mit starken strike-slip Anteilen erklärbar ist. Die Kollisionsstrukturen sind durch spötere Extensionsprozesse stark überprägt worden. Die weitwinkelmodellierte Krusten-Mantel-Grenze stimmt sehr gut mit den teilweise sehr scharfen Mohoreflexionen in den Reflexionsdaten überein. Unter dem Ringköbing-Fyn-Hoch zeigt sich eine Zunahme der Mohotiefe auf 35~km, während sie unter dem Norddeutschen Becken auf 29~km ansteigt. Unter dem Horngraben erreicht sie eine Tiefe von 31~km. Aus den Krustenmächtigkeiten des RFH und des Beckens ergeben sich Extensionsfaktoren von 1,6-1,7 für Graben und Becken. Auf beiden Profilen sind nach Süden geneigte Reflektoren zu erkennen, bei denen es sich um subduzierte Ozeanplatten oder um Scherzonen handeln könnte.

Preview

Cite

Citation style:

Domaschk, Urte: Tiefenseismische Untersuchung der Lithosphäre in der südöstlichen Nordsee. 2000.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export